franz.spoerk@aon.at Tel.: +43 677 62582713
Webm. Franz Spörk
Das Ziel bestimmt den Weg
1. Teil    2016   Kittsee - Vukovar
2008 Brüssel 2009 Nordkap 2010 USA 2012 USA 2013 Medugorje 2018 Jakobsweg
1. Teil von Kittsee nach Vukovar von 25. Juli bis 1. August 2016
2. Teil von Tulcea nach Vukovar von 5. bis 25. Sep.2016
2016 Juli. 25 Kittsee—Dunakiliti— Dunasziget—Dunaszeg—Györ—Gönyu 95km Mit   Sohn   Franz   geht   es   per   Auto   nach   Kittsee,   bereits   um   9:15   bin   ich   startbereit.   Diesen Startpunkt   habe   ich   bewusst   ausgewählt,   weil   ich   bei   meiner   Nordkapradtour   2009   diesen   Ort durchquerte    und    ich        für    mich    eine    durchgehende    Verbindung    zwischen    Nordkap    und Schwarzen   Meer   herstellen   möchte.   Gleich   nach   1,5   km   bin   ich   in   der   Slowakei   und   nach weiteren   12   km   in   Ungarn.   Bis   Győr   fahre   ich      angenehm   auf   Nebenstraßen.   Als   ich   in   Győr bei   meinem   Navi,   dass   nächste   Ziel   eingab,   spricht   mich   ein   junger   Mann   (Student)   an   und will   mir   unbedingt   behilflich   sein.   Im   Zentrum   von   Győr   lade   ich   ihn   auf   einen   Kaffee   ein   und wir   plaudern   über   mein   Vorhaben.   Er   empfiehlt   mir   bis   Komärom   mit   den   Zug   zu   fahren,   da die   Hauptstraße   (Nr.   1)   wegen   des   vielen   Verkehrs   viel   zu   gefährlich   ist.   Die   Variante,   ein anderes   Verkehrsmittel   zu   benutzen   kommt   für   mich   aber   definitiv   nicht   in   Frage,   denn   alle meine   Vorhaben   habe   ich   bis   jetzt   mit      eigener   Muskelkraft   bewältigt   und   so   soll   es   auch bleiben.    Um    so    länger    unser    Gespräch    dauert,    umso    weniger    interessieren    mich    seine örtlichen   Kenntnisse   und   ich   mache   mich   auf   meinen   Weg.   Ich   fahre   auf   die   Hauptstraße   Nr.1 in   Richtung   Komärom.   Und   siehe   da,   kurz   nach   der   Stadt   Györ   beginnt   ein   schöner   fast   neu gebauter   Radweg.   In   Gönyü   im   Hotel   Leier   bekomme   ich   ein   schönes   Zimmer   und   bin   sehr zufrieden.
2016 Juli. 26   Gönyu— Acs— Komärom—Neszmely— Gran—Visegrad 106km Gleich   nach   Gönyu   gibt   es   auf   der   Hauptstraße   ein   Fahrverbot   für   Fahrräder,   ich   muss   eine Nebenstraße   (Weg)   nach Acs   nehmen. Auf   diesen   ca.   12   km   begegne   ich   absolut   niemanden. Durch   die   Ortschaft Acs   werde   ich   mittels   Wegweiser   Euro   Velo   6   geleitet.   Nach   der   Ortschaft beginnt   ein   lehmiger   Weg,   der   durch   einen   Wald   führt.   Zum   Glück   hat   es   längere   Zeit   nicht geregnet,   denn   ansonsten   könnte   man   diesen   Weg   nicht   befahren.   Ab   Komärom   ist   die Hauptstraße    für    Fahrräder    wieder    freigegeben.    In    Gran    fotografiere    ich    die    Esztergomi Bazilika   aber   halte   mich   nicht   lange   auf,   da   ich   beruflich   mit   dem   Bus   schon   einige   Male   da war.      Nach   einigen   Kilometern   bei   der   Abzweigung   zur   Donaufähre   nach   Szob   begegne   ich einem   Radtramper.   Er   kommt   aus   Vietnam   und   möchte   noch   bis   Nord   England.   Meist   schläft er   im   Zelt   und   ist   bereits   ein   halbes   Jahr   unterwegs.   In   Visegrad   gibt   es   dann   zahlreiche Hotels  mit freien Zimmern.
2016 Juli. 27  Visegrad— Veröce— Vac— Dunakeszi—Budapest—Szigetholm  87km In   Visegrad   überquere   ich   die   Donau,   es   beginnt   zu   regnen   und   noch   auf   der   Fähre   schlüpfe ich   ins   Regengewand.   Kurz   vor   Vac   wo   ich   an   einem   Gefängnis   vorbeiradle   hört   der   Regen auf.   In   dieser   Gegend   gibt   es   viele   Radwege.      Besonders   schwierig   ist   es   dann   in   Budapest und   auch   im   angrenzenden   Umland,   aber      da   muss   man   durch   obwohl   es   keinen   Spaß macht.   Einige   Fotos      mit   dem   Fahrrad   von   der   Stadt   und   ein   Mittagsschläfchen   auf   einer Parkfläche,   sonst   interessiert   mich   in   der   Stadt   nichts.   Zum   einem,   weil   ich   schon   öfters   in dieser   Stadt   war   und   weil   ich   Großstädte   wegen   ihres   Lärms,   Schmutz   und   Gestank   nicht mag.   In   Szigetholm   kann   ich   nur   ein   Hotel   finden,   aber   ich   bin   müde   und   daher   verzichte   ich diesen Tag auf den Komfort im Zimmer.
2016 Juli. 28  Szigetholm—Szigetcsep— Räckeve—Dömsöd—Tas—Dunavacse 69 km Ich   starte      um   7:15   ohne   Frühstück,   entlang   eines   Seitenarms   der   Donau   auf   der   Straße Dunasor.    Gleich    finde    ich    ein    geeignetes    Lokal    zum    Frühstücken,    aber    während    dem Frühstück   beginnt   es   zu   regnen. Als   es   aufhört,   fahre   ich   weiter,   aber   kurz   darauf   kommt   ein heftiges   Gewitter   und   ich   muss   ins   Regengewand.   Lange   Zeit   stehe   ich   unter   einem   Baum, bevor   ich   beschließe,      weiterzufahren. Am   Ortsende   war   dann   plötzlich   die   Straße   zu   Ende. Es   gibt   nur   einen   lehmigen   Weg   und   der   Lehm   verklebt   mir   die   Räder   und   es   gibt   kein Weiterkommen.   Es   wären   nur   wenige   hundert   Meter   bis   zur   nächsten   Ortschaft,   aber   ich kann   trotz   allen   Hilfen,   GPS   und   Karten   den   eingezeichneten   Weg   nicht   finden.   Ich   muss einen   langen   Weg   zurück   und   einen   langen   Umweg   machen.   In   Szigetcsep   bei   einer aufgelassenen   Tankstelle   stelle   ich   mich   nach   stundenlanger   Irrfahrt   unter   und   ziehe   mir trockenes   Gewand   an.   Nach   weiteren   Stunden   des   Wartens   beschließe   ich   um   13:30   trotz Regen   weiterzufahren.   Es   war   die   falsche   Entscheidung,   schlechte   Straße,   tiefe   Spurrillen und   große   Schlaglöcher,      die   mit   Regenwasser   gefüllt   sind   und   viel   Verkehr   machen   die Fahrt    sehr    gefährlich,    immer    wieder    bekomme    ich    gewaltige    Wasserladungen    ab, besonders   wenn   riesige   LKWs   an   mir   vorbeidonnern.   Ab   Räckeve   ist   es   dann   mit   den Regen   vorbei,   aber   ab   Dömsöd   muss   ich   auf   die   Hauptstraße   Nr.   51   wechsel,   weil   der   nicht asphaltierte   Dammweg   nicht   befahrbar   ist,   ab   jetzt   gibt’s   noch   mehr   Verkehr      und   die   LKW`s donnern   nahezu   pausenlos   an   mir   vorbei.   Rechts   vor   mir   in   Fahrtrichtung   über   der   Donau ist    die    Stadt    Dunaujväros    mit    riesigen    Schornsteinen    zu    sehen    die    zu    einen    großen Stahlwerk   gehören.   Kurz   nach   Dunavecse   gibt   es   eine   Donaubrücke   die   zu   dieser   Stadt führt,    ich    hoffe    das    dann    der    Verkehr    nachlässt.    Kurz    vor    Dunavecse    kann    ich    die Hauptstraße   verlassen   und   finde   ein   Zimmer   in   einer   kleinen   Pension.   Der   Mann   der   auch Deutsch   spricht,   ladet   mich   auf   ein   Glas   Wein   ein,   er   tut   als   wäre   dies   ein   guter   Tropfen, aber   ich   kann   diesen   Fusel   nicht   austrinken.   Ich   bezahle   noch   am   Abend,   denn   der   Mann wohnt   wo   anders   und   ich   habe   dieses   Haus   für   mich   alleine.   Im   Garten   gibt   es   einen Wasserhahn   und   ich   habe   viel   Platz   meine   nassen   Kleider   zu   waschen   und   zu   trocknen. Auch ein Restaurant ist nicht weit entfernt.
2016 Juli. 29 Dunavacse— Dunaegyhäza— Solt—Harta—Kalocsa—Batya—Baja 97 km Ich   starte   mit   blauen   Himmel   und   kaum   Verkehr   auf   der   gut   befahrbaren   Nebenstraße.   Die   Schuhe   und anderen   Kleider   die   nicht   richtig   getrocknet   sind   werden   an   den   Taschen   befestigt   und   bei   herrlichen Wetter   während   der   Fahrt   getrocknet.   Lange   Strecken   kann   ich   auf   dem   Damm   fahren.   Bereits   um   11:15 bin   ich   in   Kalocsa,   fotografiere   die   Kirche   und   das   Paprikamuseum.   Das   Paprikamuseum   ist   jetzt außerhalb der Stadt neu errichtet worden und wird anscheinend touristisch gut vermarktet.  Am   Nachmittag   bei   schönstem,   aber   heißem   Wetter   geht   es   entspannt   auf   schönen   Radwegen   nach Baja. Eine schöne Stadt wo es viele Hotels mit schönen Biergärten gibt.
2016 Juli. 30  Baja-Dunafalva-Mohacs-Zmajevac-Lug-Osjek  115 km Von   Baja   bis   Mohacs   geht‘s   durchgehend   auf   dem   Damm   entlang,   nahezu   alles   auf   Asphalt oder   gutem   Untergrund.   Es   gilt   allgemeines   Fahrverbot,   ausgenommen   Fahrräder   und   die Auffahrten   sind   durch   Schranken   oder   anderen   Hindernissen   abgesperrt.   Die   Dammkrone auf   der   ich   unterwegs   bin,   soll   die   Ortschaften   und   das   Umland   vor   dem   Hochwasser   der Donau   schützen.   Sie   verläuft   auf   der   Hinterseite   der   Ortschaften.   Besonders   gut   kann   man dadurch   in   die   Hinterhöfe      der   Bauern   sehen.   Verschiedene   Tierarten   wie   Hühner,   Enten, Gänse,    Ziegen    oder    Schafe    sind    in    primitiven    Stallungen    zu    sehen.    Große    Schaf    oder Rinderherden   mit   deren   Hirten   weiden   oft   auf   der   unendlich   langen   Dammböschungen.      Bei Mohacs   überquere   ich   die   Donau   mit   der   Fähre   und   besichtige   die   Stadt.      Einen   Bezug   zu Österreich   und   geschichtlich   berühmt   wurde   die   Stadt   durch   zwei   Schlachten,   1526   (siehe Foto)    und    1687    Österreich    besiegt    das    Osmanische    Reich    bei    der    Schlacht    am    Berg Harsany    bei    Mohacs.    Etwa    5    km    nach    diesem    Denkmal    komme    ich    zur    Ungarisch Kroatischen   Grenze   bei   Udvar.   Hier   treffe   ich   ein   junges   Radtramper   Pärchen   aus   Brasilien. Sie   fahren   ab   Wien   entlang   der   Donau   bis   zum   Schwarzen   Meer   und   dann   nach   Istanbul.   Ich hatte   nur   einen   kurzen   Grenzaufenthalt,   aber   bei   den   Brasilianern   dürfte   es   länger   gedauert haben,   denn   ich   habe   sie   nicht   mehr   getroffen.      Über   schöne   Nebenstraßen   mit   wenig Verkehr    geht    es    nach    Osijek    wo    ich    im    Hotel    Vienna   Apartments    ein    schönes    Zimmer bekomme.
29.Juli 2016 Baja (H)
2016 Juli. 31  Osjek - Dajj - Borovo - 53 km Wieder   auf   schönen   Straßen   nahezu   ohne   Verkehr   durch   kleine   Dörfer   bis   nach   Vukovar.   Deutlich   sind in   dieser   Stadt   die   Wunden   des   in   den   1990er   Jahren   herrschenden   Bürgerkriegs   zu   sehen   .   Die Spannungen   zwischen Serben und Kroaten   führten   zu   kriegerischen   Auseinandersetzungen.   Während der   drei   monatigen   Schlacht   um   Vukovar   schlugen   bis   zu   8.00   Granaten   täglich   ein,   insgesamt   ca. sechs   Millionen   Geschosse.   Der   zerschossene   Wasserturm   soll   als   Mahnmal   gegen   diesen   sinnlosen Krieg   erhalten   bleiben.   Unweit   dieses   Mahnmals   ruhe   ich   mich   in   einem   schattigen   Restaurant   aus   und esse   zu   Mittag.   Während   ich   noch   einen   Kaffee   trinke,   hält   gegenüber      bei   einer   Tankstelle   ein   Bus   der Fa.   FlixBus.   Ich   weiß,   dass   diese   Fernbusse   auch   nach   Österreich   fahren   und   erkundige   mich   daher über   diesen   Bus.   Einer   der   beiden   Fahrer   spricht   Deutsch   und   er   sagt   mir,   dass   sie   um   17:00   Uhr täglich   ab   Vukovar   nach   Österreich   fahren.   Der   Preis   mit   €   15.-      und   €   9.–   für   das   Fahrrad   sind   günstig und   ich   überlege   nicht   lange   und   nehme   das   günstige Angebot   an.   Die   Tagestemperaturen      der   letzten Woche   lagen   weit   über   30°   Celsius   im   Schatten.   Die   Vorhersagen   für   Rumänien   liegen   bei   35   bis   38 Grad.   Mein   Ziel,   die   Stadt Tulcea   am   Donaudelta   am   Schwarzen   Meer   zu   erreichen   habe   ich   aber   noch immer im Kopf, werde es aber zu einer späteren und kühleren Zeit nachholen.
2016 Donnau 2 Teil Zum 2. Teil
Zurück nach Oben
Herzlich Willkommen
Leidenschaft Radtramper
2009 Nordkap - Bad Blumau 731-. Euro für WWF 2012 Durchquerung USA / RAAM 949.- Euro für Ärzte ohne Grenzen 2017 Donaudelta - Bratislava 525.- Euro für Ärzte ohne Grenzen
Bei meinen Video-Präsentationen und Erzählungen über meine Fahrradtouren wurde eifrig gespendet.