franz.spoerk@aon.at Tel.: +43 677 62582713
Webm. Franz Spörk
Das Ziel bestimmt den Weg
2. Teil   2016   Donnaudelta - Vukovar
2008 Brüssel 2009 Nordkap 2010 USA 2012 USA 2013 Medugorje 2016 Donnau 1 Teil 2018 Jakobsweg
5. Sep. 2016  Abfahrt 15:00 Uhr Bad Blumau - Wien mit Zug, Wien - Arad mit FlixBus Um   15:00   bringt   mich   meine   Frau   zum   Bahnhof   Bad   Blumau,   es   geht   mit dem    Zug    nach    Wien.    Beim    Umsteigen    in    Wien    ist    mir    Tochter    Manuela behilflich,    damit    ich    mit    meinen    großen    Karton    mit    der    U-Bahn    zum Busterminal    komme.    Dort    das    erste    Problem,    der    Busfahrer    will    mein eingepacktes   Fahrrad   nicht   mitnehmen,   obwohl   ich   dies   vor   Fahrtantritt   mit der    Infohotline    FlixBus    abgeklärt    hatte.    Langer    Streit    und    komplizierter Verladevorgang,   aber   letztlich   hat   es   doch   noch   geklappt.   Abfahrt   in   Wien 20:00 Uhr.
6. Sep. 2016  Arad - Timisoara - Lugoj - Deva - Sebes - Sibiu - Fagaras - Brasov - Ploiesti - Bukarest Ab    Arad    hatte    ich    im    Bus    eine    ganze    Sitzbank    und    bis    Bukarest    kein Problem.   Nach Ankunft   in   Bukarest   um   15:00   Uhr   während   ich   mich   über   die Weiterfahrt   erkundige,   bietet   mir   ein   junger   Mann   an,   mich   mit   seinem   Auto nach   Tulcea   zu   fahren,   50.-   €   er   ist   sehr   hartnäckig   und   würde   es   auch   um 20.-    €    machen,    ich    muss    energisch    ablehnen.    Beim    Auspacken    und Zusammenbau   meines   Rades   empört   sich   ein   alter   Mann,   der   neben   auf einer   Bank   sitzt.   Ich   ignoriere   ihn   und   als   ich      den   großen   Karton,   in   dem mein   Fahrrad   steckte   zu   zerkleinern   begann,   wollte   er   diesen      haben.   Ich   war froh,   dass   ich   ihn   nicht   entsorgen   muss   und   entfernte   noch   meine   Adresse und   Daten   vom   Karton.   Gleich   darauf   verlangte   er   Geld   dafür,   ich   gab   ihm   3 Lei   (€   0,80)   er   war   zufrieden   und   verschwand   mit   dem   Karton.   Nachdem   ich mein   Rad   fertig   hatte,   machte   ich   mich   auf   den   Weg   zum   Bahnhof   Bukarest (GPS).   Nach   einigen   hundert   Metern   bei   einem   Fußgängerübergang   lag   mein riesiger   Fahrradkarton   auf   der   Straße   und   wurde   auch   gleich   von   einem   LKW überrollt.   Ich   machte   mich   schleunigst   aus   dem   Staub.   Nach   9km   durch   das Centrum     am     Bahnhof     angekommen     erkundigte     ich     mich     über     die Zugverbindung   nach   Tulcea.   Nächsten   Tag   um   6:42   inkl.   Rad   um   83.-   Lei   (€ 18.-).     Mit     dem     Kauf     einer     Fahrkarte     wollte     ich     aber     noch     warten. Zimmersuche,   gleich   nach   dem   Bahnhof   sprach   mich   eine   ältere   Frau   (ca.70) an   und   erklärte   mir   ein   Zimmer   mit   Dusche   und   WC   für   70.-   Rumänische   Lei zu   haben,   nur   200m   vom   Bahnhof.   Ich   ging   mit   ihr   und   war   überrascht   über den guten Zustand und nahm das Angebot an.
7. Sep. 2016  Bukarest Bin   nach   meiner   Uhr   um   5:45   Uhr   am   Bahnhof,   bei   mehreren   Versuchen   an verschiedenen    Schaltern    musste    ich    zur    Kenntnis    nehmen,    dass    es    für diesen   Tag   kein   Ticket   inkl.   Fahrrad   nach   Tulcea   gibt.   Schließlich   kaufe   ich ein   Ticket    inkl.    Fahrrad    für    den    nächsten   Tag    um    die    gleiche    Zeit    6:42. Danach   fahre   ich   zu   meiner   Unterkunft   und   verlängerte   um   eine   Nacht.   Mit einer   Stadtbesichtigung   (18km   per   Rad)   und   fotografieren   vertrieb   ich   diesen Tag   und   traf   dabei   einen   deutschen   Radtramper,   der   mit   dem   Zug   nach Constanza     ohne     Ticket     für     das     Fahrrad     fuhr.     Beim     Kauf     einer Internetverbindung    €6.-    wurde    ich    trotz    Streit    über    Wechselkurs    um    €4.- übers   Ohr   gehauen.   Außerdem   war   es   die   falsche   Karte,   also   waren   €   10.- verloren.   Am   Abend   wurde   ich   noch   von   einem   Rumänen,   der   in   Norwegen arbeitet   auf   2   Bier   eingeladen,   er   war   betrunken   aber   wir   haben   uns   gut unterhalten.
8. Sep. 2016  Bukarest - Medigidia - Tulcea mit Zug Um   6:00   am   Bahnhof   angekommen   genieße   ich   mein   Frühstück. Als   ich   zum Bahnsteig   gehe,   fällt   mir   auf   der Anzeigentafel   sofort   die   Uhr   auf,   die   bereits 7:15   anzeigt.   In   kürzester   Zeit   habe   ich   begriffen,   dass   mein   Handy,   dass   die Zeit   automatisch   umstellte   nicht   stimmt,   vieleicht   wird   die   Sommerzeit   in Österreich    nicht    berücksichtigt.    Der    Zug    war    weg,    aber    ich    konnte    am Schalter    das    Ticket    auf    14:00    Uhr    umbuchen,    4Lei    aber    ohne    Fahrrad. Fahrradmitnahme   war   kein   großes   Problem.   Zug   war   klimatisiert   und   hatte Wi-Fi   und   fuhr   sehr   schnell.   In   Medigidia   muss   ich   umsteigen,   auf   einen anderen   Bahnsteig   steht   ein   blauer   uralter   Dieselzug   (1   Wagon),   um   ihn   zu erreichen   muss   ich   eine   hohe   Überführung   benutzen.   Verschwitzt   erwische ich   noch   einen   Sitzplatz   in   der   heißen   Blechkiste.   Erst   nach   Fahrtbeginn   wird es   besser.   Die   Fahrt   ist   ein   Erlebnis.   Riesige   Windparks   mit   Windrädern   und unendlich   große   Felder   beeindrucken.   Nach   ca.   1   Stunde   Fahrt   bleibt   der "Zug"   stehen,   der   Motor   ist   abgestorben,      es   wird   ein   wenig   gewartet,   danach geht   es   weiter,   dies   wiederholt   sich   noch   zwei   Mal.   Zimmersuche   in   Tulcea ist kein Problem, ich nächtige im Polishotel um €26.-
9. Sep. 2016 Donaudelta mit Boot 94 km Es    ist    schwierig    Info    über    eine    Bootsfahrt    im    Donaudelta    zu    bekommen.    Hotels, Bootsvermieter    und    Tourismusbüro    arbeiten    definitiv    nicht    zusammen.    Eine    Wirtin vermittelt   mir   einen   Besitzer   eines   kleinen   schnellen   Bootes,   der   nach   einer   viertel   Stunde auftaucht   und   für   4-5   Std.   €   100.-   verlangt.   Nach   der   Besichtigung   des   Boots   nehme   ich das   Angebot   an   und   bin   auch   sehr   zufrieden   mit   seiner   Arbeit   (Leistung).   Wir   fahren insgesamt   ca.   100   km   und   wenn   es   etwas   Besonderes   gibt,   fährt   er   leise   und   langsam. Etwas   mehr   als   400   Fotos   habe   ich   im   Delta   gemacht.   Danach   besichtige   ich   noch Tulcea und   zum   Abendessen   esse   ich   natürlich   Fisch,   denn   dafür   ist   Tulcea   auch   bekannt,      und ich war auch sehr zufrieden.
10. Sep. 2016 Tulcea - Agighiol - Sabangia - Enisala - Jurilovac - Baja - Sinoie  90 km Start   um   7:30   nach   dem   Frühstück.   Es   ist   windstill   und   die   Straße   222c   ist   im   besten Zustand.   Ich   fotografiere   viele   Pferdefuhrwerke   und   Leute   beim Arbeiten   auf   den   Feldern. Um   9:40   kommen   mir   zwei   Radtramper   entgegen,   natürlich   wird   stehengeblieben   und man   tauscht   sich   aus,   weil   man   aus   der   Gegenrichtung   kommt.   Die   beiden   kommen   aus Maribor   und   haben   den   Eurovelo   6   Donauradweg   von   Bratislava   bis   Tulcea   in   3   Etappen auf   3   Jahre   aufgeteilt   befahren.   In   Jurilovca   habe   ich   zu   Mittag   gegessen,   Pizza,   gleich nach   der   Weiterfahrt   um   12:50   treffe   ich   wieder   ein   Radtramper   Paar,   das   besondere   ist aber,   dass   sie   ihre   beiden   Kinder   dabei   haben,   ca.   3   und   1   Jahre   alt,   sie   kommen   aus Rumänien   und   fahren   täglich   je   nach   vorbestellter   Unterkunft   2   bis   3   Std.   40   bis   50   km. Um   13:10   treffe   ich   einen   Tramper   der   zu   Fuß   unterwegs   ist.   Er   kommt   aus   Spanien   und geht   pro Tag   ca.   40   km.   Er   ist   in   Norden   von   Rumänien   gestartet   durch   Moldawien   entlang des   Schwarzen   Meers   und   jetzt   weiter   in   Rumänien.   Wie   weit   er   noch   gehen   will,   habe   ich vergessen    zu    fragen,    aber    er    ist    lt.    seinen    Angaben    schon    durch    die    halbe    Welt marschiert.   Um   13:30   treffe   ich   ein   französisches   Paar   dass   in   Frankreich   gestartet   ist   und nach   Tulcea   möchte   (3500   km).   Sie   erkundigten   sich   bei   mir   hauptsächlich   über   die Zugfahrt   von   Tulcea   nach   Bukarest.   90   km   bin   ich   an   diesem   Tag   geradelt,   die   letzten   20 km   waren   sehr   mühsam,   denn   ich   hatte   Sturm   von   vorne.   In   Sinoie   bekam   ich   gleich   ein perfektes Zimmer um €27.-
11. Sep. 2016 Sinoie - Säcele - Nävodari - Constanta 67 km Abfahrt   um   8:00,   nach   einigen   km   steht   mitten   auf   der   Straße   ein   Ziegenhirte   mit   einem ca.   2m   langem   Stock   und   fordert   mich   auf,   stehen   zu   bleiben.   Ein   junger   Bursche   unter 20,   er   will   mit   mir   reden,   aber   ich   verstehe   kein   Wort.   Sofort   begann   er   an   meinen Taschen   herumzuwerken,   auch   meine   Fahne   wollte   er   haben.   Ich   musste   mich   schon sehr    heftig    und    laut    wehren,    um    den    Burschen    los    zu    werden.    Sonst    ein    lockerer Vormittag    und    einige    Fotos    von    der    Gegend.   Am    frühen    Nachmittag    komme    ich    in Constanta   an,   wo   ich   um   €   35.-   ein   Hotel   (Royal)   bekomme.   Danach   besichtige   ich   die Stadt Constanta (280.000 Einwohner).
12. Sep. 2016 Constanta - Basarabi - Cobadin - Ion Corvin - Negureni  89 km Abfahrt   7:30,   einige   km   nach   Constanta   nach   einer   kleinen   Ortschaft   überquert   vor   mir   eine   große   schwarze zerfranste   Hündin   die   Straße,   langsam   gehend   den   Kopf   nach   unten   gerichtet   aber   ich   merkte,   dass   sie   mich beobachtet,   plötzlich   auf   gleicher   Höhe   drehte   sie   sich,   bellte   energisch   und   ging   mir   an   die   Waden,   nur   durch heftiges   Anschreien   und   mit   dem   Bein   nach   ihr   zu   treten   konnte   ich   sie   abwehren.   Der   Tag   ist   sonst   gut verlaufen,   nur   mit   dem   Mittagessen   hat   es   wegen   unakzeptabler   Restaurants   nicht   geklappt.   Nach   90   km   in Negureni   beende   ich   meine   Fahrt   in   einer   Pension   (€   13.-)   am   Ortsrand.   Auch   ein   Abendessen   kann   ich bekommen.   Aber   die   Besitzer   sprechen   kein   Wort,   dass   ich   verstehen   könnte.   Der   Mann   wackelt   mit   den Händen   und   sagt   Blu   blu,   ich   verstehe   er   meint   sicher   Hähnchen,   ich   nicke   und   er   fährt   mit   seinem   Fahrrad einkaufen.      Als   ich   in   der   Laube   bei   einem   Bier   sitze   bringt   mir   die   Hausfrau   ihr   Telefon   und   drückt   es   mir   in die   Hand,   absolut   niemand   der   mich   kennt,   weiß   das   ich   hier   bin,   wer   sollte   mich   am   Telefon   verlangen.   Auf Englisch   werde   ich   gefragt,   ob   es   in   dieser   Pension   noch   freie   Zimmer   gibt.   Ich   dolmetsche   und   erfahre,   dass es   auch   Radtramper   sind.   Ich   soll   das   Zimmer   reservieren,   denn   spätestens   in   1   Stunde   werden   sie   hier   sein. Wir   begrüßten   uns   natürlich   wieder   auf   Englisch,   aber   gleich   darauf   kannten   wir   unsere   Nationalitäten   und verstanden   uns   auf   Deutsch   viel   besser.   Die   Bierchen   flossen   und   die   Pensionseigentümer   kochten   extra   für uns Hähnchen Haxen mit Erdäpfel und gemischten Salat, sie waren sehr um uns bemüht.
14. Sep. 2016 Oltenita - Greaca - Bäneasa - Giurgiu 81 km Am   Vormittag   musste   ich   mich   mit   einigen   heftigen   Hundeattacken   auseinandersetzen.   In   der   Ortschaft Cäscioarele   haben   mich   mehrere   Hunde   gleichzeitig   von   allen   Seiten   attackiert,   dass   größte   Problem   war dabei   die   Bergauffahrt,   die   Hunde   haben   ihr   Revier   und   bevor   man   dies   nicht   verlassen   hat,   haben   sie   keine Ruhe. Der restliche Tag verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle.
13. Sep. 2016 Negureni - Lipnita - Silistra - Cälärasi - Bogata - Mänästirea - Oltenita 133 km Beginn   um   8:00   der   ganze   Tag   verläuft   normal,   mein   angepeiltes   Tagesziel   Cälärasi erreiche   ich   bereits   um   14:00   in   der   Hoffnung,   dass   es   unterwegs   nach   Oltenita   eine Unterkunft   gibt   fahre   ich   weiter.   Leider   musste   ich   bis   Oltenita   durchhalten   und   hatte   am Ende   des   Tages   133   km   und   1252   Höhenmeter   und   natürlich   auch   teilweise   heftigen Gegenwind.   In   der   Ortschaft   Grädistea   fotografiere   ich   Leute   beim   Mais   abschälen.   Der Mais   (Kukuruz)   wurde   einfach   am   Straßenrand   abgekippt,   dort   sitzen   die   Leute   und schälen   den   Mais.   Kurz   vor   meinem   Ziel,   als   ich   bereits   mit   Licht   fuhr,   hatte   ich   noch   eine heftige Hundeattacke. Mein eilig ausgesuchtes Hotel war die € 26.- auch nicht wert.
15. Sep. 2016 Giurgiu - Malu - Zimnicea - Viisoara - Turnu Mägurele 115 km Ein   angenehmer,   aber   heißer   Tag,   auch   die   Hunde   lassen   mich   heute   in   Ruhe.   Ich fotografiere   viel   vor   allem   Pferdefuhrwerke   die   es   in   Rumänien   zu   genüge   gibt.   Die   Leute auf   den   Wagen   winken   meistens   und   sind   sehr   freundlich.   Die   Pferdeanhänger   haben   alle eine Nummerntafel.
16. Sep. 2016 Turnu Mägurele - Corabia - Däbuleni - Bechet 77 km Der   Tag   hat   keine   nennenswerten   Vorkommnisse,   außer   das   meine   Schaltung   immer schlechter   funktioniert.   Unterwegs   bei   einem   Reifenhändler   frage   ich   um   etwas   Öl,   ein Mann   spritzt   mir   mit   WD   40   die   Kette   und   die   hintere   Schaltvorrichtung   ordentlich   ein. Geld   nimmt   er   keines.   Geholfen   hat   es   auch   nichts   und   ich   vermute,   dass   das   Gangseil kurz   vor   dem   Brechen   ist.   Nach   einer   kurzen   Ruhepause   im   Hotel   mache   ich   mich   an die   Arbeit   und   will   das   Gangseil   wechseln,   ein   Reserveseil   habe   ich   dabei.   Die   erste Überraschung   ist,   dass   der   Nippel   zu   groß   ist.   Glück   im   Unglück   zum   Hotel   gehört   ein großer   Baumarkt,   wo   ich   eine   Feile   kaufen   kann.   3   lei   ist   nicht   viel   aber   sie   ist   auch nicht   mehr   wert.   Ein   Junge   sieht   mir   beim   Feilen   zu   und   sagt,   dass   ich   mitkommen   soll, er   hat   eine   kleine   Flex,   er   hält   diese   und   ich   schleife   mir   den   Nippel   zu   recht.   Beim Einbau   stellt   sich   aber   gleich   heraus,   dass   dieses   Seil   um   ca.   10cm   zu   kurz   ist.   Zwei kleine   Seilklammern   vom   Baumarkt   und   ich   verbinde   das   alte   mit   dem   neuen   Seil,   und die Gangschaltung funktioniert wieder.
17. Sep. 2016 Bechet - Ostroveni - Catane - Poiana Mare - Calafat 99 km Sonniger   heißer   Tag.   In   Calafat   übernachte   ich   im   Hotel   Amfiteatru,   ein   großes   innen schönes   Hotel   mit   Klimaanlage   und   einem   schönen   mit   Marmor   verkleideten   Speisesaal. Als   ich   etwas   zu   Abendessen   bestellen   möchte,   sitzen   der   Kellner   und   die   Köchin   im Freien   und   rauchen,   niemand   kümmert   sich   um   mich,   obwohl   ich   sie   angesprochen hatte,   im   großen   Restaurant   bin   ich   alleine.   Nach   einer   Weile   gehe   ich   zur   Rezeption und    erkundige    mich    nochmals,    ob    das    Restaurant    geöffnet    hat.    Die    Frau    an    der Rezeption   geht   mit   mir   und   treibt   die   beiden   mit   einem   langen   lauten   Gespräch   zur Arbeit.    Das    Essen    war    dann    o.k.,    aber    ab    22:00    Uhr    begann    in    der    dem    Hotel angeschlossenen Disco die Musik und dauerte bis 4:00 in der Früh.
18. Sep. 2016 Calafat (Rumänien) - Vidin (Bulgarien) - Negovanovci - Novo Selo - Varv - Balej - Bergovo (Bulgarien) - Kobisnica (Serbien) - Negotin  68 km Gleich    nach    der    Abfahrt    fahre    ich    auf    der    vierspurigen    Straße    über    den    rumänisch bulgarischen   Grenzübergang.   Danach   auf   der   riesigen   Donaubrücke   mache   ich   Fotos,   nur alle   paar   Minuten   kommt   ein   Fahrzeug   über   die   Brücke,   vielleicht   ist   so   wenig   Verkehr,   weil es   Sonntag   ist.   Im   serbischen   Dorf   Kobisnica   fotografiere   ich   den   Friedhof,   die   Gräber   sind auffallend   wegen   der   großen,   schönen   Grabsteine,   die   meisten   davon   sind   mit   Fotos   der Gräberbesitzer   geschmückt.   Neben   diesen   Fotos   ist   oft   nur   das   Geburtsdatum   eingetragen, das   Sterbedatum   fehlt   noch,   da   der   Betreffende   noch   lebt.   Es   ist   ein   schöner   und   heißer Tag.   In   Netgotin   schlafe   ich   im   Hotel   Belgrad   €   22.-   als   ich   am   späten   Nachmittag   in   der Fußgängerzone    spazierengehe    treffe    ich    zwei    Schweizer    Radtramper    die    mit    einem Tandemrad von Basel nach Constanta unterwegs sind. Die Frau spricht gut Deutsch.
19. Sep. 2016 Negotin - Grabovica - Kaladovo -  Davidovac 61 km Wegen    der    Schlechtwettervorhersage    wäre    ich    froh    wenn    ich    diesen    Tag    bis    Kladovo kommen   könnte.   Wegen   der   vielen   Steigungen   und   Gegenwind   etwas   anstrengend   aber   ich bin   um   13:30   in   Kladovo.   Nach   einer   Pause      und   einem   Gespräch   mit   einem   Serben,   der   in Wien    arbeitete,    entscheide    ich    mich    doch    noch    einige    km    zu    radeln.    Nach    wenigen Kilometern    in    Davidovca    beginnt    plötzlich    heftiger    Regen,    ich    kann    mich    in    einer Bushaltestelle    unterstellen,    nach    einer    Stunde    beschließe    ich    doch    das    Regengewand anzuziehen   und   bis   zur   Ortschaft   zu   fahren.   Bei   einen   Geschäft   stelle   ich   mein   Fahrrad unters    Dach    und    kaufe    mir    etwas    Wurst    und    Brot.    Der    Regen    hört    nicht    auf    und    ich erkundige   mich   über   eine   Unterkunft,   aber   in   dieser   Ortschaft   soll   es   nach   Auskunft   der Befragten   keine   Nächtigungsmöglichkeit   geben.   Als   ich   die   Verpackung   meiner   Jause   in einem   neben   dem   Geschäft   stehenden   Müllcontainer   werfe,   sehe   ich   ein   Haus   mit   der Aufschrift   Restaurant   Motel,   gleich   hinter   dem   Geschäft.   Ich   frage   noch   einmal   ob   dieses Motel   geöffnet   hat.   Die   Mädchen   erklärten   mir   nochmals,   dass   ich   zurück   in   die   nächste Ortschaft   fahren   müsse.   Ich   gehe   aber   zum   Motel   und   erkundige   mich.   Ein   junger   Mann steht   vor   dem   Motel   und   begrüßt   mich   gleich   auf   Deutsch.   Natürlich   haben   wir   Zimmer   und eine   weitere   Frau      die   auch   Deutsch   spricht   zeigt   mir   diese.   Dusche   und   WCs   sind   aber   im Gang.   Ich   setzte   mich   ins   Restaurant   und   trinke   ein   Bier,   entscheiden   möchte   ich   mich   noch nicht,   denn   das   Zimmer   hat   kein   Türschloss   und   auch   viel   anderes   sagt   mir   nicht   zu. Schlussendlich   nehme   ich   dann   doch   das   Angebot   an.   RSD   1200.-   (€   10.-)   am   Abend unterhalte   ich   mich   bei   Bier   lange   mit   dieser   serbischen   Familie.   Ein   Mann   im   selben   Alter wie   ich,   März   1956,   erzählt   mir   unter   anderen,   dass   die   Leute   aus   den   Dörfern   abwandern, zu   seiner   Schulzeit   waren   in   seiner   Schule   ca.   500   Schüler,   heute   sind   es   kaum   noch fünfzig.
20. Sep. 2016 Davidovac - Tekija - Golubinje - Donji Milanovac 60 km In   der   Früh   Regen,   die   deutschsprechende   Frau   von   gestern,   die   aus   Serbien   stammt   und jetzt   in   Wien   lebt   und   arbeitet,   bereitet   mir   ein   Frühstück   zu.   Der   Regen   hört   auf   und   ich mache   mich   auf   den   Weg.   Es   ist   bewölkt   und   es   könnte   jederzeit   regnen.   Beim   Kraftwerk Eisernes   Tor   1   (Derdap   1)   mache   ich   Fotos,   es   wurde   1972   in   Betrieb   genommen.   Hier   hätte ich   auch   die   Möglichkeit   auf   die   Rumänische   Seite   der   Donau   zu   wechseln.   Durch   diesen Staudamm   wurde   der   Wasserstand   der   Donau   um   35m   angehoben,   dieser   See   erstreckt   sich über   150   km   flussaufwärts.   Hier   beginnen   die   Karpaten   und   der   Donaudurchbruch   durch dieses   Gebirge   wird   ebenfalls   als   das   Eiserne   Tor   bezeichnet.   Es   gibt   durchgehend   heftigen kalten    Gegenwind,    dass    schlechte    Wetter    treibt    mich    an.    Ein    deutscher    Radtramper begegnet   mir   auf   einem   Parkplatz,   während   ich   meine   Jause   esse   und   den   Taldurchbruch beim   Kloster   Mraconia   fotografiere.   Er   kommt   aus   Vilingen   und   will   nach   Constanta.   Als   ich weiterfahre,   begegnen   mir   noch   zwei   vollgepackte   Radtramper,   Mann   und   Frau,   sie   stammen aus   Bulgarien   und   haben   eine   3   wöchige   Rundreise   durch   Rumänien   gemacht.   Um   ca.   14 Uhr   komme   ich   in   Donji   Milanovac   an   und   bin   ziemlich   fertig.   Bei   einer   Imbissbude   erkundige ich   mich   über   ein   Hotel.   Der   Besitzer,   der   Deutsch   spricht,   weil   er   eine   Zeit   lang   in   Wien gearbeitet   hat,   empfahl   mir   eine   Wohnung   gleich   neben   seinem   Geschäft.   Nach   einer   halben Stunde   kommt   der   Besitzer   der   Wohnung   und   zeigt   mir   diese.   Er   hat   zwei   Wohnungen   und diese   vermietet   er   an   Gäste,   sie   ist   in   einem   einwandfreien   Zustand   und   kostet   RSD   1600.- (€    12.-)    Es    ist    die    einzige    Unterkunft,    wo    ich    deutschsprachige    Tourismuswerbung bekommen habe.
21. Sep. 2016 Donji Milanovac - Dobra - Golubac - Strebrno Jezero 75 km Das     Frühstück,     gleich     über     die     Straße     beim     Bäcker,     2     große     Kipferl     und     beim danebenliegenden   Cafe   2   große   Kaffee,   alles   bestens,   zusammen   kostet   alles   €   1,78   und   ich esse   die   Kipferl   im   Kaffeehaus.   Es   ist   draußen   sehr   frisch.   Laut   Wettervorhersage   ist   es heute   bewölkt   bis   Sonnenschein,   aber   nach   ca.   10   km   die   ersten   Regentropfen   und   ich   muss ins   Regengewand.   Stürmischer   Wind   von   Nord   also   von   vorne   zwingt   mich   wieder   hart   in   die Pedale   zu   treten.   Ca.   50   km   radle   ich   im   Regengewand,   unterhalb   ist   schwitzen   angesagt. Ein   weiteres   Problem   ist   für   mich   der   Steinschlag,   ich   getraue   mich   kaum   stehenzubleiben um   zu   fotografieren,   da   immer   wieder   Steinbrocken   auf   der   Fahrbahn   liegen.   Nach   der Festung   Golubac   ist   es   endlich   vorbei   mit   der   Angst,   die   engen   Stellen   mit   den   steilen Felswänden    habe    ich    hinter    mir.    Nach    der    Ortschaft    Golubac    endet    plötzlich    ein    gut ausgebauter   Radweg   und   ich   muss   über   eine   hohe   Böschung   auf   die   Hauptstraße   wechseln. Meine   vorgehabte   Route   nach   Usije   kann   ich   nicht   finden   und   fahre   bis   Veliko   Gradiste   auf der   Hauptstraße.   In   Strebrno   Jezero   finde   ich   ein   gutaussehendes   ziemlich   neues   Hotel   (€ 20.-),   muss   aber   bald   feststellen,   dass   es   mit   der   Sauberkeit   nicht   so   genau   genommen   wird. Ich   bin   froh,   dass   ich   meine   durchnässte   Wäsche   trocknen   kann   und   finde   auch   ein   gutes Lokal zum Abendessen.
22. Sep. 2016 Srebrno Jezero - Zatonje - Ram - Stara Palanka - Dubovac - Gaj - Kovin 59 km In   der   Früh   ist   es   nebelig   und   kalt.   Ich   lasse   mir   Zeit   und   kaufe   mir   bei   einem   kleinen Geschäft   ein   Frühstück   und   frage   den   Inhaber,   ob   er   auch   Kaffee   hat.   Dieser   bietet   mir   ein Packerl   Nescafe   zum   Mitnehmen   an. Als   ihm   aber   klar   wird,   dass   ich   fertigen   Kaffe   möchte, bittet   er   mich   ins   Hintere   des   Geschäfts   und   kocht   eigens   für   mich   serbischen   Kaffee,   zwei Mal.   Wir   unterhalten   uns   gut   in   seiner   engen   Hinterstube.   Als   ich   weiterfahre   muss   ich   über einen   Damm,   wo   viele   Fischer   im   aufsteigenden   Nebel   fischen. Auch   weiter   bis   Zatonje   kann ich   entlang   der   Dammstraße   schöne   Fotos   vom   Donauufer      und   deren   Vogelwelt   machen. Danach   geht   es   über   einen   Hügel   nach   Ram,   von   wo   ich   mit   der   Donaufähre   nach   Stara Palanka   auf   die   andere   Seite   der   Donau   fahre.   Leider   habe   ich   diese   um   wenige   Minuten versäumt   und   muss   3   Stunden   bis   12:00   Uhr   warten.      Die   letzte   Möglichkeit   die   Donau   zu überqueren   war   vor   150   km   und   daher   habe   ich   gedacht,   dass   es   hier   regen   Fährverkehr gibt.   Als   die   Fähre   dann   ankam,   waren   zwei   Autos   und   zwei   Rucksacktramper   auf   dieser. Wenn   die   Fähre   angelegt   hat,   wird   die   Entladerampe   heruntergelassen,   dann   müssen   die Männer   mit   Schotter   die   Stufe   zu   dieser   Rampe   ausgleichen,   dass   die   Fahrzeuge   die   Fähre überhaupt   verlassen   können. Auf   die   zwei   Rucksacktramper   gehe   ich   zu   und   unterhalte   mich mit   ihnen.   Die   beiden   Frauen   kommen   aus   der   Slowakei   und   wollen   als   nächstes   die   Ruine der   Osmanischen   Festung   in   diesem   Ort   besichtigen,   sie   beklagen   sich   über   ihren   schweren Rucksack   und   das   sie   zu   viel   Essen   mitgenommen   haben.   Nach   der   Überfahrt   muss   ich mich   entscheiden   ob   ich   eine   Abkürzung   über   einen   schlechten   Dammweg   (Wiesenweg) oder   über   die   um   8   km   längere   Straße   nehme.   Dammweg   genommen,   die   Wiese   war trocken   aber   sehr   holprig.   Danach      fahre   ich   auf   der   Hauptstraße   bis   Kovin   bei   starkem Gegenwind.
23. Sep. 2016 Kovin - Banatski Brestovac - Omoljica - Pancevo - Beograd - Novi Banovci - Belegis - Stari Slankamen 109 km Ab   Kovin   (Kubin)   fahre   ich   über   eine   wenig   befahrene   Landstraße   über   Omoljica   nach Pantschowa.    Danach    wird    der    Tag    unangenehm,    Stadtdurchfahrt    durch    Pantschowa, starker   Verkehr   bis   Belgrad.   Wieder   Stadtdurchfahrt   durch   Belgrad.   Außer   für   ein   paar Fotos    habe    ich    mich    in    Belgrad    nicht    aufgehalten.    Bis    Batajnica    ist    es    auf    der    viel befahrenen   Straße   unangenehm   und   auch   gefährlich. Ab   Batajnica      geht   es   angenehm   auf einer   wenig   befahrenen   Straße   bis   zur   Unterkunft   weiter.   Das   Hotel   Acuminkum   ist   etwas besonderes,   innen   und   außen   steinerne   Mauern   ohne   Putz,   im   Zimmer   gibt   es   keine   Decke man   kann   bis   zum   First   sehen.   Also   ein   Gebäude   aus   einem   vorigen   Jahrhundert,   da kann’s   schon   um   ein   Bier   mehr   sein,   damit   man   das   harte   zum   Hotel   passende   Bett verträgt.
24. Sep. 2016 Stari Slankamen - Krcedin - Beska - Sremski Karlovci - Novi Sad - Begec - Backa Palanka (Serbien) - Ilok (Kroatien) 89 km Gleich   in   der   Früh   zum   Morgensport   direkt   nach   dem   Hotel   eine   saftige   Steigung.   Danach geht   es   hügelig   weiter.   Gegen   11:00   Uhr   nach   der   Ortschaft   Cortanovci   auf   einer   Anhöhe bei   einer   Bushaltestelle   mit   einer   schönen   Bank   zog   ich   mich   um.   Die   verschwitzten nassen   Kleider   trocknete   ich   auf   meinem   Fahrrad.   Ein   Mann   mit   einen   kleinen   Jungen ca.2   Jahre   kommt   aus   einem   danebenliegenden   Haus.   Wir   unterhalten   uns   eine   Weile, dann    geht    er    weiter    zum    Einkaufen.    Als    er    wieder    zurückkommt    ladet    er    mich    ein mitzukommen   und   Kaffee   zu   trinken,   ich   lehne   ab   und   er   geht   ins   Haus.   Kurze   Zeit   später kommt   seine   Frau   und   bittet   mich   nochmals,   jetzt   sage   ich   zu   und   gehe   mit.   Kaffee   etwas Mehlspeise    und    ein    längeres    Gespräch,    dann    wollen    sie,    dass    ich    zum    Mittagessen bleibe,   aber   das   ist   mir   doch   zu   lange   und   ich   lehne   ab. Aber   bevor   sie   mich   gehen   lassen bekomme   ich   noch   eine   frisch   von   ihrem   Garten   gepflückte   Weintraube,   2   Tomaten,   eine Zwiebel   und   eine   größere   Frucht,   die   ich   nicht   kenne   als   Proviant   mit   auf   die   Reise.   In Novi    Sad    überquere    ich    wieder    einmal    die    Donau    und    finde    ein    gutes    Lokal    zum Mittagessen.   In   Backa   Palanka   wollte   ich   meine   restlichen   Serbian   Dinar   (RSD)   ausgeben und   nächtigen,   aber   bei   der   Hotelsuche   habe   ich   kein   Glück.   Es   ist   Samstag   und   zwei große    Hotels    waren    wegen    einer    dort    stattfindenden    Hochzeit    ausgebucht.    Weitere kleinere   Unterkünfte   waren   nicht   nach   meinem   Geschmack,   daher   fuhr   ich   noch   über   die Grenze   nach   Kroatien   und   somit   ein   letztes   Mal   über   die   Donau   nach   Ilok.      Im   Hotel Dunav direkt an der Donau nächtige ich und bin mit dem Angebot sehr zufrieden.
25. Sep. 2016 Ilok - Opatovac - Vukovar 38 km Ilok      soll   die   schönste   Stadt   und   Gemeinde   Kroatiens   sein.   Ich   fotografiere   die   Burg   und anderes,   es   gebe   in   dieser   Stadt   viele   Sehenswürdigkeiten,   aber   mein   Ziel   heißt   Vukovar. Gleich   nach   der Abfahrt   treffe   ich   vier   junge   Radtramper,   einen   Jungen   und   drei   Mädchen alle   aus   Deutschland.   Sie   wollen   noch   bis   zum   Donaudelta   und   dann   weiter   bis   nach Istanbul,   von   dort   mit   dem   Flugzeug   zurück   nach   Deutschland.   Ich   fotografiere   in   der Ortschaft   Sarengrad   noch   eine   Burgruine   und   kann   um   11:16   Uhr   von   weitem   mein   Ziel den   Wasserturm   von   Vukovar   erkennen.   Von   Vukovar   bis   Osijek   und   dann   bis   Zagreb   bin ich   mit   einem   Bus   gefahren.   Von   Zagreb   wurde   ich   von   Kurt   abgeholt   und   war   um   23:00 Uhr zu Hause.
Zurück nach Oben
Herzlich Willkommen
Leidenschaft Radtramper
2009 Nordkap - Bad Blumau 731-. Euro für WWF 2012 Durchquerung USA / RAAM 949.- Euro für Ärzte ohne Grenzen 2017 Donaudelta - Bratislava 525.- Euro für Ärzte ohne Grenzen
Bei meinen Video-Präsentationen und Erzählungen über meine Fahrradtouren wurde eifrig gespendet.