franz.spoerk@aon.at Tel.: +43 677 62582713
Webm. Franz Spörk
Das Ziel bestimmt den Weg
2018 Radstadt - Chateaurox (F)
2008 Brüssel 2009 Nordkap 2010 USA 2012 USA 2013 Medugorje 2016 Donnaudelta
Zurück nach Oben
Herzlich Willkommen
Leidenschaft Radtramper
2009 Nordkap - Bad Blumau 731-. Euro für WWF 2012 Durchquerung USA / RAAM 949.- Euro für Ärzte ohne Grenzen 2017 Donaudelta - Bratislava 525.- Euro für Ärzte ohne Grenzen
Bei meinen Video-Präsentationen und Erzählungen über meine Fahrradtouren wurde eifrig gespendet.
1. Teil Jakobsweg von 4. und 5. Sep. 2017 Bruck an der Mur bis Radstadt 180 km Ab Bruck an der Mur entlang des Mur Radwegs (R2) bis Leoben - St. Peter-Freienstein - Edling nach Kammern ins Liesing Tal. Über den Schober Pass ins Palten Tal bis nach Selzthal zum Nächtigen. Am 5. Sep. sind wir Großteils auf dem Ennstal-Radweg unterwegs. Zu Mittag essen wir im Zentrum von Schladming und fahren nachmittags bis Radstadt, wo wir um 18:00 Uhr wegen Schlechtwettereinbruch abbrechen und mit dem Zug nach Hause fahren. Eigentlich wollten wir bis Feldkirch (Vlbg) fahren. Engelbert, Herbert u. Franz
4. Sep. 2017 Bruck an der Mur
Graz Hbf. 18. Sep. 2018
2. Teil Jakobsweg von 18. bis 21. Sep. 2018 Radstadt bis Bludenz (Vlbg) 400 km Mit dem Bus nach Graz Hbf. und weiter mit Zug nach Radstadt. Weiter mit dem Rad über Wagrain entlang der Salzach bis Bruck an der Großglocknerstraße nach Maishofen. Am 19. Sep. über den Hochfilzen nach St. Johann in Tirol - Ellmau - Söll - Wörgl - Jenbach bis Pill. Am 20. Sep. entlang dem Inntal nach Wattens - Innsbruck - bis nach Landeck. Am 21. Sep. entlang Paznauntal über Silvretta Stausee bis nach Bludenz (bzw. Feldkirch). In Bludenz verabschiede ich mich von Engelbert und Herbert und radle alleine in Richtung Fisterra (E).
21. Sep. 2018 Silvretta Hochalpenstraße
20. Sep. 2018
20. Sep. 2018 Ötzbruck
19. Sep. 2018 Hochfilzen
19.        Sep.        2018 Inntalradweg
19. Sep. 2018 Hütten, Leogang
19. Sep. 2018 Wattens
22. Sep. 2018 Mühlehorn/Walensee
23. Sep. 2018 Thalwil am Zürichsee
23. Sep. 2018
23. Sep. 2018 Brücke über die Aare bei Umiken
23. Sep. 2018 Schloss Wildenstein bei Veltheim
24. Sep. 2018 Elektritätswerk Aarau
24. Sep. 2018 Neuenstadt
24. Sep. 2018 Wiedlisbach
24. Sep. 2018 Neuenburg
25. Sep. 2018 Pontarlier
26. Sep. 2018 Chalon-sur-Saone
27. Sep 2018 Saint - Desert
27. Sep. 2018 Saint-Andre-Le-Desert
28. Sep. 2018 Schleuse bei Diou (Canal Lateral a la Loire)
27. Sep. 2018 Canal Lateral a la Loire in Digoin über die Loire
28. Sep. 2018 Saint-Amand Montrond
Von    Chalon-sur-Saone    geht    es    entlang    eines    Bahntrassen    Radweges,    der durch   die   Landschaft   des   Burgund   Richtung   Süden   führt.   Den   schönen   Radweg entlang   vieler   Weingärten   folge   ich   40   km   bis   nach   Cormatin.   In   Cortevaix überquere   ich   die   Strecke   Paris   -   Lyon   (TVG).   Bei   Paray-le-Monial   treffe   ich   auf den   Canal   du   Centre   und   nach   ca.   10   km   in   Digoin   auf   den   Canal   Lateral   a   la Loire,   wieder   habe   ich   20   km   schönen   Radweg   entlang   dieser   Kanäle,   wo   viele Hausboote   fahren,   neben   der   Loire   bis   nach   Pierrefitte-sur-Loire,   wo   ich   ein gutes Hotel mit gutem Essen finde.
28.   Sep.   2018   ein   erfolgreicher   und   schöner   Tag.   Ich   habe   124   km   auf   meinen Tacho   und   habe   mit   1350   km   fast   die   Hälfte   meiner   Tour   geschafft.   Es   bläst   ein leichter   Wind   und   ich   habe   ein   schönes   Zimmer,   wasche   meine   Wäsche,   dusche, stelle   einen   Stuhl   ins   Freie,   denn   ich   möchte   einen   leichten   Achter   am   Hinterrad reparieren.   Bemerke   bald,   dass   eine   Speiche   von   der   Felge   ausgerissen   ist.   Ich putze   die   Felge   und   muss   feststellen,   dass   insgesamt   bei   13   Speichen   die   Felge aufgerissen   ist.   Es   ist   Freitag   später   Nachmittag   und   mit   meiner   guten   Laune   ist   es vorbei.   Über   WhatsApp   hilft   mir   meine   Tochter   Manuela   ein   Fahrradgeschäft   zu finden.   Bereits   um   18:00   bin   ich   bei   einem   Bike   "Experten",   leider   kann   auch   er   mir nicht   helfen.   Bei   meinem   E-Bike   habe   ich   Hinterradantrieb   und   brauche   eine   Felge mit   32   Speichenlöcher.   Bei   einer   Bestellung   würde   ich   ca.   2   Wochen   auf   die   Felge warten   und   müsste   sie   dann   selbst   einspeichen.   Ich   beschließe   die   Speichen etwas   zu   lockern   und   etwas   Luft   aus   dem   Reifen   zu   lassen,   damit   die   große Spannung   weg   ist.   Am   Samstag   fahre   ich   64   km   nach   Chateauroux.   In   der   Früh fahre   ich   noch   beim   Bahnhof   Saint-Amand-Montrond   vorbei,   die   Frau   am   Schalter spricht   einwandfrei   Deutsch,   kann   mir   aber   auch   nicht   helfen.   Zugverbindungen mit   Fahrrädern   auf   Überlandstrecken   sind   in   Frankreich   schwierig   und   es   ist   ihr auch   nicht   möglich   eine   Verbindung   an   die   Schweizer   Grenze   nach   Pontarlier   zu finden.
29. Sep. 2018 La Baraterie
29. Sep. 2018 Chateauroux
In    Chateauroux    angekommen    hat    sich    der    Zustand    meines    Hinterrads erheblich   verschlechtert.   Ein   Weiterfahren   in   die   nächste   Stadt,   damit   ich   den Sonntag   überbrücken   kann   ist   nicht   möglich.   Ich   nehme   ein   Hotel   direkt   neben dem    Bahnhof    und    erkundige    mich    am    Bahnhof    über    eine    Heimreise    mit öffentlichen   Verkehrsmitteln.   Auch   ein   Fahrradhändler   in   Chateauroux   konnten mir   nicht   helfen.   Die   Reparatur   dauert   zu   lange   und   es   ist   auch   unsicher,   ob dann der Motor richtig funktioniert.
Zudem   verliere   ich   die   3   Jahre   Garantie   für   den   Motor,   wenn   ich   das   Hinterrad selbst   einspeiche.   Also   beschließe   ich   mit   einem   Öffentlichen   Verkehrsmittel   nach Hause   zu   fahren.   Bei   der   Fahrkartenausgabe   im   Bahnhof   von   Chateauroux   kann man   mir   nur   ein   Ticket   inkl.   Fahrrad   bis   Paris   anbieten.   Wenn   ich   von   Paris   aus   mit dem   Flugzeug   (weil   billiger)   nach   Hause   möchte,   habe   ich   ein   weiteres   Problem, denn   Batterien   und   Elektrofahrräder   werden   in   Flugzeugen   nicht   transportiert.   Also versuche ich die Batterien mit einer Spedition oder Post zu versenden.
Montag    1.    Okt.    2018    kein    Gebäck    beim    Frühstück    und    beim    Bezahlen funktioniert   das   System   für   meine   Visa   nicht,   muss   zum   Bankomaten.   Bin   aber pünktlich   um   9:00   Uhr   bei   der   La   Poste   um   meine   Batterien   zu   versenden. Weiter    geht’s    zum    Bahnhof,    wo    ich    um    14:19    Uhr    einen    Zug    nach    Paris Austerlitz   habe   und   um   16:32   ankomme   (Euro   52.-).   Im   Zug   war   ein   weiterer Radtramper,   den   ich   beim Aussteigen   kennenlerne.   Michael   kommt   aus   Holland und   spricht   deutsch.   Er   wollte   von   Holland   nach   Spanien   fahren,   hat   aber   früher in   Süd   Frankreich   abgebrochen,   weil   es   ihm   nicht   mehr   gefallen   hat.   Er   erzählte mir,   dass   er   schon   viele   Touren   hinter   sich   hat,   eine   davon   von   Eindhoven   (NL) nach   Rom   (1800   km).   Paris   Austerlitz   ist   ein   Kopfbahnhof   und   endet   mitten   in Paris.   Ich   möchte   zum   Flughafen   Charles   de   Gaulle   und   Michael   möchte   weiter nach   Holland.   Also   müssen   wir   ca.   9   Kilometer   durch   das   Stadtzentrum   von Paris   zum   Bahnhof   Paris   Nord   radeln.   Beim   Überqueren   der   Seine   fotografieren wir    die    Kathedrale    Notre-Dame,    ansonsten    nehmen    wir    uns    wenig    Zeit    für Fotos.   Die   Straßen   sind   verstopft   mit   Autos   und   auf   dem   Gehsteig   wimmelt   es von     Leuten,     aber     mein     GPS     leitet     mich     perfekt     auf     Radstreifen     zum gewünschten Bahnhof.
Michael   ist   mir   noch   behilflich   beim   Kauf   einer   Metrokarte,   danach   trennen sich   unsere   Wege,   denn   er   muss   in   den   Zug   nach   Holland   und   ich   muss   in die   Metro.   Paris   Nord   ist   der   größte   Flughafen   Europas   und   der   drittgrößte der   Welt.   Ich   quetsche   mich   mit   meinem   Fahrrad   durch   Menschenmassen, Lifte   über   Rolltreppen   bis   an   die   Metro.   Als   diese   ankam   ist   sie   zum   Bersten voll,   aber   als   die   ersten   Menschen   die   Metro   verlassen,   schob   ich   mein Vorderrad   durch   die   Tür   der   Metro.   Erst   beim   dritten   Versuch   die   Türen   der Metro   zu   schließen   war   ich   mit   dem   gesamten   Fahrrad   im   Zug.   Natürlich   gab es    bei    den    Haltestellen    große    Probleme    beim    Ein-und    aussteigen,    aber niemand hat sich beschwert oder mich beschimpft.
Am   Flughafen   angekommen   ist   die   erste   Arbeit   mein   Fahrrad   flugtauglich   zu machen.   Verschiedene   Teile   wie   Lenker,   Sitz,   Vorderrad   muss   ich   abschrauben und   eng   an   das   Fahrrad   binden.   Danach   wird   es   in   einer   Packstation   mit   einer Plastikfolie     umwickelt,     dass     keine     Teile     wegfliegen     können.     Für     diese Umwickelung   (einpacken)   habe   ich   Euro   34.-   bezahlt   und   bin   somit   um   19:40 Uhr   bereit   für   einen   Flug.   Habe   viel   erreicht   und   erledigt   an   diesem Tag,   natürlich konnte   ich   nicht   wissen,   dass   ich   heute   so   weit   komme,   daher   habe   ich   auch keinen   Flug   gebucht.   Leider   ist   es   nicht   möglich   für   heute   noch   einen   Flug   zu bekommen.   Noch   am   Flughafen   buche   ich   einen   Flug   mit   meinem   Handy   für Morgen   9   Uhr   50   nach   Wien   (mit   Level   Euro   155.-),   das   Fahrrad   kann   ich   nicht mit    buchen.    Bei    der    Firma    Bagages    Du    Monde    Gepäck    Aufbewahrung    im Flughafen   gebe   ich   mein   Fahrrad   für   Euro   20.-   ab,   damit   ich   es   nicht   zum   Hotel mitschleppen   muss.   In   meiner   Erinnerung   spielte   sich   alles   im   Terminal   3   ab, beim   Check-in   Schalter-40   rechts   danach   war   die   Packstation   und   dann   nach   ca. 5   Minuten   Gehzeit   die   Gepäck   Aufbewahrung.   Flughafen   Charles   de   Gaulle   ist vom   23   Uhr   bis   05   Uhr   morgens   geschlossen.   Die   Zimmersuche   im   Umfeld   vom Flughafen   Charles   de   Gaulle   werde   ich   wohl   nie   vergessen.   Im   Umkreis   von   10 km   gibt   es   trotz   tausender   Zimmer   für   mich   kein   einzig   freies.   Ich   buche   über Booking    com    ein    Hotel    in    Ermenonville    im    Schloss-Hotel    um    Euro    97.- (Entfernung 26 km). Taxi Euro 138.- hin und zurück.
2.   Oktober   2018,   Taxi   ist   pünktlich   um   07:30   Uhr   beim   Hotel.   Beim   Terminal   3 steige   ich   aus   und   möchte   mein   Fahrrad   abholen,   aber   ich   kann   es   nicht   finden. Bei   einem   Informationscenter   erfahre   ich,   dass   ich   mit   dem   Zug   zum   Terminal   2 fahren   muss,   für   mich   unverständlich,   denn   gestern   bin   ich   nicht   mit   dem   Zug   zur Firma   Bagages   Du   Monde   Gepäck   Aufbewahrung   gefahren.   Nach   einiger   Zeit nehme   ich   doch   den   Zug   und   fahre   zum   Terminal   2,   dort   kann   ich   mein   Fahrrad gleich   finden,   aber   leider   ist   der   zuständige   Herr   nicht   anwesend   und   ich   muss eine   Viertelstunde   warten.   Mein   Fahrrad   hatte   ich   um   08:45   Uhr.   Mein   Fahrrad   auf einen   Transportwagen   geladen,   möchte   ich   jetzt   die   Abkürzung   zum   Terminal   3 nehmen,   dieselbe   Strecke   die   ich   gestern   gefahren   bin.      Leider   kann   ich   diese wieder    nicht    finden    und    muss    wieder    den    Zug    zum   Terminal    3    nehmen.    Der Transportwagen   geht   nicht   durch   die   Boller   am   Ausgang.   Ich   muss   das   Fahrrad tragen   über   Rolltreppen   und   Lifte   zum   Zug.   Dann   2   Stationen   zum   Terminal   3 fahren    und    wieder    über    Rolltreppen    und    Lifte    zum    Check-in    Schalter.    Dort angekommen   erfahre   ich,   dass   das   Check-in   abgeschlossen   ist   und   ich   mir   einen neuen   Flug   buchen   muss.   Gesagt,   getan   gleich   darauf   habe   ich   bei   derselben Fluglinie   einen   Flug   um   Euro   125.-   für   21:15   Uhr   gebucht.   Das   Fahrrad   wurde   mir aus Kulanzgründen nicht verrechnet.
12   Stunden   zittern   ist   angesagt   normalerweise   dürfen   e-Bikes   in   Flugzeugen nicht   mitgenommen   werden.   Ich   habe   meine   Batterien   mit   der   Post   nach   Hause geschickt.   Dennoch   mache   ich   mir   Sorgen,   weil   ein   Motor   im   Fahrrad   eingebaut ist.   Das   Fahrrad   ist   mit   roter   Folie   umwickelt   so   dass   man   den   Motor   nicht   sehen kann.   Den   ganzen   Tag   verbringe   ich   im   Terminal   3   und   versuchte   mehrmals   den Weg,   den   ich   gestern   Abend   ging   zu   finden,   aber   es   ist   mir   nicht   gelungen.   Ich glaube,    dass    er    durch    eine    Rollwand    und    Blumentöpfe    wegen    Bauarbeiten abgesperrt   ist.   Ich   treffe   einen   Österreicher   der   bereits   lange   Zeit   in   Bordeaux lebt.   Er   hat   mir   viel   Interessantes   über   Frankreich   und   deren   Lebensverhältnissen erzählt.   Ohne   Probleme   komme   ich   um   19:15   Uhr   durch   das   Check-in   und   ins Flugzeug.   Um   23:30   Uhr   holt   mich   meine   Tochter   Manuela   am   Flughafen   Wien Schwechat ab und überlässt mir ihr Auto für die Heimreise.
2. Okt. 2018 Charles de Gualle
2. Okt. 2018 Charles de Gualle
2. Okt. 2018 Ermenonville Schloss Hotel
4. Okt. 2018 alles gut angekommen in Schwarzmannshofen
1. Okt. 2018 Brücke über Seine Paris
1. Okt. 2018 Paris Notre- Dame
30. Sep. 2018 Chateauroux
3. Teil Jakobsweg von 22. Sep. bis 2. Okt. 2018 Feldkirch (Vlbg) bis Chateauroux (F) 850 km Ab   Feldkirch   im Alleingang   durch   Lichtenstein,   bei   Vaduz   in   die   Schweiz entlang     Rhein,     Walensee,     Zürichsee,     Limmat,     Aare,     Bielersee, Neuburgersee    und    Les    Verrieres    nach    Frankreich.    Durch    Pontarlier, Poligny,       Bellevesvre       nach       Chalon-sur-Saone       entlang       einer aufgelassenen   Bahntrasse   40km   nach   Cormatin,   Saint-Bonnet-de-Joux, Digon,    Pierrefitte-sur-Loire,    Le    Veurdre,    Saint-Amand-Montrond    nach Chateauroux. 
1. Tour mit E - Bike