franz.spoerk@aon.at Tel.: +43 677 62582713
Webm. Franz Spörk
Das Ziel bestimmt den Weg
1. Teil  2009 Nordkap - Helsinki
2008 Brüssel 2010 USA 2012 USA 2013 Medugorje 2016 Donnaudelta 2018 Jakobsweg
Freitag 10.7.2009   Wien – Riga Flug mit Air Baltic Abreise   zum   Nordkap,   keine   Hektik   ,kein   Stress.   Manuela   und   Kurt   bringen   mich   zum Flughafen   Schwechat.   Nach   den   Check   in      und   angenehmen   Verabschieden,   gehe ich   nochmals   zum Aufgabeschalter   wo   ich   mein   Fahrrad   abgab,   ich   sehe,   dass   mein Rad   total   ungeschickt   auf   einen   Transportwagen   liegt,   sofort   fotografiere   ich   es   und beschwere   mich   beim   naheliegenden   Schalter,   blöde   Antworten   auf   Wienerisch   sind alles   was   ich   zu   hören   bekomme.   Pünktlicher   Abflug   in   Wien   und   ein   besonders angenehm   ruhiger   Flug   beruhigen   mich   wieder.   In   Riga   gelandet,   kann   ich   beim Gepäck   ausladen   mein   Fahrrad   sehen,   es   wird   sachte   aus   dem   Flugzeug   gehoben und   auf   die   Seite   gestellt,   als   der   Gepäckwagen      beladen   war,   wurde   das   Rad   oben draufgelegt,   ich   bin   beruhigt   und   hoffe,   dass   in   Wien   nicht   zu   viel      kaputt   gemacht wurde.   Um   23   Uhr   pünktlicher   Weiterflug   nach   Tromsö.   Angenehmer,   ruhiger   Flug, bei    der    Landung    plötzlich        Ohrenschmerzen,    einige    Kinder    weinen    wegen    der ebenfalls heftigen Schmerzen, auf meinen linken Ohr kann ich nichts hören.
Samstag 11.7.2009   Riga – Tromsö Flug mit Air Baltic  Tromsö richtung Nordkap mit Postschiff Hurtigruten   32 km 357 Höhenm. Pünktlich   um   1:30   Uhr   in   Tromsö   (Norwegische   Zeit)   angekommen,   baue   ich   mein Fahrrad   zusammen   und   muss   feststellen,   dass   der   hintere   Kotflügel   fehlt.   Nach getaner   Arbeit   um   3:00   früh   lege   ich   mich   auf   meiner   3cm   dicken   Unterlage   im Flughafengebäude   auf   dem   Betonboden   zum   schlafen.   Um   ca.   4:30   werde   ich   von neuen   Flugreisenden   geweckt.   Danach   per   Fahrrad,   32   km   kreuz   und   quer   durch   die Stadt,   trockenes   Wetter   ca.   17   Grad   bei   leichter   Bewölkung   lässt   die   Müdigkeit vergessen. Am   Nachmittag   beim   Check   in   auf   dem   Postschiff   Hurtigruten   erfahre   ich, dass    es    keine    freien    Zimmer    gibt.    Zudem    macht    sich    bei    mir    heftiger    Durchfall bemerkbar,   ein   gutes   Steak   und   ein   Krügel   Bier   sollte   mir   wieder   Kraft   geben.   Um   ca. 1:30   Uhr   ist   ein   großer   Raum   fast   menschenleer,   so,   dass   ich   mich   auf   einer   Bank     zum schlafen legen kann.
Sonntag 12.7.2009   Ankunft mit Postschiff in Honningsvag  Mit Rad zum Nordkap und zurück bis Skipsfjord 63km 1238 Höhenm. um   ca.   5:30   erwache   ich   als      wir   in   Hammerfest   anlegen,   muss   wegen   meines Durchfalls    schnellstens    aufs    WC,    leichte    Kopfschmerzen    und    leichte    Übelkeit kommen   dazu.   Blauer   Himmel   und   warmes   Wetter   bis   Honningsvag.         Nach   dem Ausschiffen   in   Honningsvag   fahre   ich   in   Richtung   Nordkap.   Es   geht      besser   als   ich dachte,   nach   ca.   10   km   komme   ich   zum   Nordkap   Camping   Skipsfjord,      es   schaut   gut aus,    ich    kaufe    ein    Zimmer,    dusche    und    gehe    ins    Bett.    Nach    ca.    einer    Stunde unruhigen    Schlaf,    beschließe    ich    die    25    km    und    meines    Gedanken    ca.    400 Höhenmeter   zum   Nordkap   noch   heute   zu   fahren.   Der   Himmel   ist   blau   und   es   hat   23 Grad.    Einen    Großteil    meines    Gepäcks    lasse    ich    im    Cap,    da    ich    in    der    Nacht zurückkomme.    Die    erste    Steigung    kurz    nach    dem    Camp    mit    240    Höhenmetern schaffe   ich   locker   und   bin   Happy,   im   Gedanken   bereits   mehr   als   die   Hälfte   der Höhenmeter   geschafft   zu   haben.   Mein   Höhenmesser   zeigt   270   m,   nach   einigen   km leichten   bergauf   und   bergab   eine   lange   Talfahrt   hinunter   auf   50m   fast   bis   ans   Meer, also   wieder   alles   hinauf,   dass   wiederholt   sich   einige   Male.   Nach   2:54   Fahrt   bin   ich am   Nordkap   und   bin   787   Höhenmeter   gefahren.   Meine   Kraft   ist   aus,   ich   kann   nicht essen   und   trinken,   ich   mache   neben   dem   Nordkap   Globus   einige   Fotos.   Auf   die restlichen   freien   Ausstellungen   und   einen   Kinobesuch,   der   im   Eintrittspreis   enthalten ist,   verzichte   ich.   Mit   Gewalt   trinke   ich   ein   Bier   und   versuche   ein   Stück   Kuchen   zu essen.    Ich    gehe    zur    Information    und    erkundige    mich    wann    ein    Bus    Richtung Honningsvag   fährt,   das   Fahrrad   möchte   ich   hierlassen   und   morgen   holen,   aber   der nächste   Bus   fährt   erst   um   0:15   Uhr,   also   4   Stunden   Wartezeit.   Ich   beschließe,   doch selbst   mit   dem   Rad   zum   Camp   zu   fahren,   sollte   ich   es   nicht   in   einem   schaffen,   kann ich   mich   ja   neben   der   Straße   ausruhen,   warme   Kleidung   habe   ich   mitgenommen   und es   ist   ja   sowieso   immer   Tag.   Nach   1   Stunde   51   Minuten   Fahrzeit   erreiche   ich   dann doch einigermaßen mein Camp.
Montag 13.7.2009  Skipsfjord – Repvag 66km 747 Höhenm. Nordkap   Camp   neben   meiner   Hütte   zelten   2   Radfahrer,   sie   sind   aus   Dresden   und   mit den   Rad   zum   Kap   gefahren,   morgen   fliegen   sie   mit   dem   Flugzeug   zurück.   Um   10   Uhr zum   Frühstück   kaufe   ich   mir   einen   Kaffee   und   eine   Schachtel   Kekse.   In   der   Schachtel sind   12   Stück,   4   davon   kann   ich   essen,   mehr   geht   nicht.   Ich   fahre   nach   Honningsvag zur   Apotheke   und   kaufe   Medizin   gegen   meinen   Durchfall.   Da   schönes,      warmes Wetter   herrscht,   beschließe   ich   bis   Kafjord   ca.   30   km   gleich   nach   dem   Nordkaptunnel zu   fahren.   Nach   10   km   lege   ich   mich   auf   eine   Bank   und   lasse   mir   die   Sonne   auf   den Bauch   scheinen.   Nach   einiger   Zeit   kommen   zwei   Finnen   und   fragen,   ob   sie   auf   den Tisch   ihre   Mahlzeit   einnehmen   dürfen.   Ich   setze   mich   auf   und   unterhalte   mich   mit ihnen,   sie   fordern   mich   auf,   mitzuessen,   ich   esse   ungefähr   ein   Viertel   einer   rohen Semmel.   Sie   wünschen   mir   für   mein   Vorhaben   alles   Gute.   Nach   kurzer   Weiterfahrt erreiche   ich   den   Honningsvag   Tunnel   mit   einer   Länge   von   4,4   km,   montiere   meine Lichter   und   will         in   den   Tunnel   fahren,   aber   eiskalte   Luft   bläst   mir   entgegen,   also warme   Kleidung   anziehen   und   durch.   Nach   wenigen   Kilometern   kommt   dann   die Mautstelle   für   den   Nordkaptunnel,   dieser   hat   eine   Länge   von   7,3   km   und   führt   212   m unter    dem    nördlichen    Eismeer    durch    und    verbindet    den    Nordkapfelsen    mit    dem Festland.   Die   Steigung   und   das   Gefälle   sind   mit   10%   angegeben.   Ich   lege   mich   noch vorm    Tunnel    für    ca.    eine    halbe    Stunde    in    die    Sonne.    Neu    aufgetankt    mit Sonnenenergie   und   noch   wärmer   angezogen   wie   vorher,   fahre   ich   in   den   Tunnel,   es herrscht   Höllenlärm,   da   mit   riesigen   Ventilatoren   die   Abgase   der   Fahrzeuge   aus   der Tiefe   geblasen   werden.   Der   Tunnel   ist   beleuchtet,   es   hat   11   Grad   und   es   ist   sehr feucht.   Unten   in   212m   Tiefe   angekommen,   mache   ich   in   einer   Rettungsnische   Fotos und    kontrolliere    meinen    Höhenmesser,    ob    er    auch    richtig    anzeigt,    denn    diese Gelegenheit,   dass   auf   meinen   Messgerät      minus   211m   steht,   habe   ich   wahrscheinlich nicht   mehr.   Nach   kurzer   Bergauffahrt   halte   ich   wieder   in   einer   Nische   und   ziehe   einen Teil   meiner   warmen   Kleidung   aus.   Die   restlichen   ca.   3km   aus   dem   Tunnel   muss   ich mein   Rad   schieben,   da   mir   die   Kraft   zum   fahren   fehlt.   Ich   schwitze   und   bin   klitsch nass.   Mein   Puls   ist   trotz   vieler   Pausen   immer   bei   140,      trotz   dieser   Anstrengung genieße   in   jeden   Meter   dieses   einzigartigen   Tunnels.   Laut   meiner   Karte   soll   gleich nach   dem   Tunnel   die   Ortschaft   Kafjord   auftauchen,   diese   habe   ich   aber   nie   gesehen. Ich    kämpfe    von    Berg    zu    Berg    immer    im    Glauben,    das    ich    vom    nächsten    eine Ortschaft   sehen   kann.   Meinen   letzten   Schluck   Wasser   habe   ich   im   Tunnel   getrunken, zu   viel   wollte   ich   nicht   umsonst   mitschleppen.   Bei   einen   abgelegenen   Haus   sehe   ich Leute   und   bitte   um   Wasser.   Eine   Frau   füllt   mir   die   Flasche   während   die   Männer   an ihren    Fischernetzen    arbeiten.    Ich    erfahre,    dass    die    nächste    Ortschaft    ca.    6    km entfernt   ist.   Größere   Steigungen   als   4%   muss   ich   schieben.   Als   ich   nach   4   Stunden und   53   Minuten   reine   Fahrzeit   ins   Camp   Repvag   komme,   trinke   ich   ein   Bier   und   esse ein   kleines   angebackenes   Brot   mit   dünnen   Rentierfaschierten,   darüber   ein   Ei.   Die ersten    Bissen    schmecken    gut,    aber    den    Rest    esse    ich    wieder    mit    Gewalt.    Der Durchfall   plagt   mich   die   ganze   Nacht.   Als      ich   um   ca.1   Uhr   wieder   einmal   auf   die 100m    entfernte    Toilette    gehe,    treffe    ich    3    Österreicher,    die    auch    mit    den    Rad unterwegs sind.
Dienstag 14.7.2009   Repvag – Olderfjord 48 km 342 Höhenm. Camp   Repvag   beim   Frühstück   um   10   Uhr   treffe   ich   mich   mit   den   Österreichern.   Nach dem Austausch   unserer Adressen   kommen   wir   drauf,   dass Andreas   meine   Nachbarin Margit   in   Wien   unterrichtet   hat.   Sie   sind   in   die   entgegengesetzte   Richtung   unterwegs. Nach    ausgiebigem    Frühstück,    das    mir    zum    ersten    Mal    seit    langen    schmeckt, verabschiedeten   wir   uns,   ich   fahre   ohne   Probleme   48   km   nach   Olderfjord,   wo   ich   mir am frühen Nachmittag ein Zimmer nehme, um es nicht wieder zu übertreiben.
Mittwoch 15.7.2009  Olderfjord – Karasjok 144 km 1160 Höhenm. Olderfjord   nach   einer   angenehmen   Nacht   und   guten   Frühstücksbuffet,   startete   ich um   9   Uhr.   Nach   kurzer   Fahrt   treffe   ich   2   Tschechische   Radfahrer,   die   ebenfalls   von Nordkap    nach    Tschechien    fahren.    Ca.10    km    nach    den    Start    muss    ich    mein Regengewand    anziehen,    es    gibt    immer    wieder    Regenschauer,    aber    ich    habe Rückenwind.   In   einen   Sami   Zelt   wärme   ich   mich   bei   Kaffee   auf.   Zu   Mittag   esse   ich einen   kleinen   Hühnerschenkel,   ein   paar   Pommes   und   eine   Gabel   voll   Salat   (der Preis   war   nicht   so   klein).   Den   Rückenwind   möchte   ich   nutzen,   deshalb   beschließe ich   noch   bis   zum   nächsten   Camp   zu   fahren.   Laut   meiner   Karte   schätze   ich   30   km. Ab   jetzt   geht’s   nur   noch   bergauf   und   bergab,   die   Temperatur   fällt   von   11   auf   7   Grad,     zudem   gibt   es   nur   noch   Dauerregen.   Als   ich   um   ca.   20   Uhr   in   Karasjok   ankomme geht      es   mir   einigermaßen,      nur   meine   Finger   sind   halb   gefroren.   Beim   ersten   Hotel verlangen   sie   für   ein   Bett   900   Kronen   (€   100.-)   bei   den   zweiten   700   ohne   Bettzeug, ohne    Frühstück    und    Dusche    WC    im    Gang.    Ich    suche    weiter    und    finde    ein Privatzimmer   mit   Dusche   WC   und   Bettzeug   bereits   überzogen   um   400   Kronen.   Mit der   Hausfrau   unterhalte   ich   mich   lange,   unter   anderen   erzählt   sie   mir,   dass   sie   aus Belgien    stammt,    dann    eine    Zeitlang    in    Finnland    gewohnt    hat    und    in    Norwegen arbeitete. Sie kann sieben Sprachen.
Donnerstag 16.7.2009  Karasjok – Kaamanan 83 km 785 Höhenm. Sehr    gut    geschlafen    starte    ich    um    8:30    Uhr.    Der    Himmel    leicht    bewölkt    und trockenes   Wetter   bei   ca.   18   Grad.   Keine   Besonderheiten   außer   schöner   Landschaft. Zum Abschluss   esse   ich   ein   Schnitzel   des   Hauses      und   trinke   2   Bier,   es         schmeckt wieder.  
Freitag 17.7.2009 Kaamanen – Saariselkä 104 km 831 Höhenm. Start   erst   um   9:30   da   ich   vergaß   die   Uhr   auf   finnische   Zeit   umzustellen.   Trockenes Wetter    leicht    bewölkt,    beeindruckende    Landschaft.    Unterwegs    treffe    ich    einen Estnischen    Radfahrer,    gegenseitig    tauschen    wir    auf    schlechtem    Englisch    unsere Vorhaben   aus.   In   Ivalo   gehe   ich   Shoppen   und   kaufe   eine   kurze   Hose.   Bei   der Weiterfahrt    sehe    ich    an    einen    Hotel    einen    Österreichischen    Reisebus    Firma Krautgartner   aus   Ried,   der   Fahrer   ist   anwesend,   daher   unterhalte   ich   mich   ca.   20 min.   mit   ihm.   Bei   der   Weiterfahrt   muss   ich   öfter   das   Regengewand   benutzen.   In Saariselkä   angekommen,   finde   ein   Zimmer   um   €   64.-,   da   mir   dies   aber   zu   teuer   ist, beschließe   ich   weiterzufahren.   Im   selben   Moment   kommen   2   Deutsche   Radfahrer und   fragen   mich   um   eine   Übernachtungsgelegenheit,   der   noch   in   der   Nähe   stehende Vermieter   hört   das   und   macht   uns   das   Angebot,   das   Apartment   gemeinsam   um   64.-   zu   mieten.   Wir   nehmen   es,   da   dieses   zwei   Schlafräume   hat.   Die   zwei   Deutschen sind   aus   Nähe   Frankfurt,   Vater   und   Sohn.   Sie   kommen   von   Oulu   und   haben   vor   zum Nordkap   und   weiter   bis   Tromsö   zu   fahren.   Das Apartment   war   seinen   Preis   wert   und die Deutschen waren auch in Ordnung.
Samstag 18.7.2009  Saariselkä – Lehtovaara 167 km 691 Höhenm. 7:30   aufstehen,   8:30   Frühstück   in   nahegelegenem   Tankstellerestaurant.   Es   hat   6 Grad    und    regnet    leicht,    der    Wind    kommt    aus    Nordwest,    also    seitlich    hinten. Ganztags    abwechselnd    Regen,    bewölkt    und    Nachmittag    kurze    Abschnitte    mit Sonne.    Ganzen    Tag    im    Regengewand    unterwegs.    Mittagessen    nach    64    km Samensuppe   (Milchsuppe   mit   Erdäpfel   und   Fischstücken),   war   gut.   18:00   Uhr   in Sodankylä    schließt    Supermarkt    vor    der    Nase    zu,    hätte    dringen    SD    Card    für Fotoapparat   gebraucht,   war   bereits   in   mehreren   Geschäften,   aber   alle   haben   nur Karten   über   1GB.und   diese   funktionieren   in   meinen   alten   Apparat   nicht.   Esse   in einem   türkischen   Restaurant   eine   große   Portion   dünn   geschnittenes   Lammfleisch, darüber   scharfe   Knoblauchsoße   mit   gebratenen   Erdäpfel   und   Salat,   schmeckt   gut. Fahre   weiter   bis   nach   Lehtovaara   22:30   Uhr.   Bei   einer   einsamen      Pension   am Straßenrand   versuche   ich   es,   ich   muss   läuten,   es   scheint   niemand   da   zu   sein,   ich gehe   hinters   Haus   wo   sich   Hundezwinger   mit   11   Schlittenhunden   befinden.   Ein Mann    kommt    aus    einem    heruntergekommenen    Gebäude,    diesen    frage    ich    auf Englisch     um     ein     Zimmer,     er     sagt     ja,     hinten     im     Saunahaus,     ebenfalls heruntergekommen,   er   zeigt   mir   den   Aufenthaltsraum,   WC,   Dusche,   Sauna,   und oben   die   Zimmer.   Es   gibt   6   Zimmer   alle   sind   leer   und   die   Türen   stehen   offen.   Ich fragte   um   den   Preis   und   er   sagte   €   20.-   ich   war   überrascht,   denn   an   der   Straße waren   €   36.-   angeschrieben.   Ich   nahm   und   zahlte.   Auf   dem   Weg   zurück   zum   Rad fragte   er   mich   um   meine   Nationalität,   ich   antwortete,   Austria,   daraufhin   sagte   er, naja   dann   können   wir   auch   Deutsch   sprechen.   Ich   erfuhr,   dass   er   Schweizer   ist   und vor   4   Jahren   auswanderte,   um   sich   hier   mit   den   Schlittenhunden   und   den Tourismus eine   Existenz   aufzubauen.   Nach   langem   Gespräch   erfahre   ich,   dass   er   gescheitert ist und verkaufen muss.
Sonntag 19.7.2009   Lehtovaara – Rovaniemi 116 km 608 Höhenm. Abfahrt    in    Lehtovaara    um    7:30    Uhr    bewölkt    aber    brauche    ganzen    Tag    kein Regengewand,   Wind   dreht   immer,   meist   kommt   er   von   West,   Seitenwind,   fahre   mit warmer    Kleidung.    Nach    90    km    komme    ich    zum    Santa    Park    ca.    10    km    vor Rovaniemi.   Der   nördliche   Polarkreis   verläuft   mitten   durch   den   Park,   von   wo   der Weihnachtsmann   stammen   soll.   Ich   spaziere   herum   und   mache   Fotos,   es   werden Weihnachtslieder   gespielt.   In   der   Nähe      nehme   ich   mir   eine   Hütte,   wasche   Wäsche, hänge   sie   zum   Trocknen   auf   und   fahre   ohne   Gepäck   in   die   Stadt   Rovaniemi,   Esse dort,   bin   aber   bis   auf   die   Kirche   mit   ihren   eindrucksvollen   Altar   von   der   Stadt      eher enttäuscht.
Montag 20.7.2009   Rovaniemi – Keminmaa 121 km 576 Höhenm. Abfahrt   8:30   Frühstücke   wieder   in   Tankstelle.   Ab   Rovaniemi   fahr   ich   die   926   bis Tervola,   dort   überquere   ich   den   Fluss   Kemijoki   und   fahre   auf   einer   Nebenstraße   bis nach   Keminmaa,   auf   diesen   beiden   Straßen   hatte   ich   kaum   Verkehr.   Der   Tag   ist angenehm   warm,   20   Grad.   Mein   Fahrradsattel   ist   seitlich   aufgebrochen   und   das Mittelgetriebe    macht    Geräusche.    Im    Hotel    Pohjanranta    nehme    ich    ein    Zimmer. Jugendliche baden um 23 Uhr im eiskalten Fluss.
Dienstag 21.7.2009   Keminmaa – Taipale 77km 269 Höhenm. ich   sehe   aus   dem   Zimmerfenster   und   es   regnet.   Bei   der   Rezeption   bekomme   ich eine   Tasse   Kaffee   und   ein   Stück   Kuchen.   Die   E   75   ist   einige   km   zu   Autostraße ausgebaut   und   mit   Fahrradverbotsschild   gekennzeichnet,   ich   muss   Seitenstraßen fahren.   In   Simo   enden   die   Seitenstraßen,   ich   frage   viele   Leute   und   jeder   antwortet mir,   dass   ich   nur   über   die   924   und   849   nach   Oulu   fahren   kann.   Ein   Umweg   von   ca. 40    km.    Beim    Essen    konnte    ich    mit    meinen    GPS    einen    Weg    von    Simo    nach Kuivaniemen   ausfindig   machen,   ich   versuche   es   den   lt.   GPS   sind   es   13km.   Von diesen   sind   ca.10km   Schotterweg   durch   einen   Wald,   es   kommt   mir   absolut   niemand entgegen,   der   Weg   ist   unterschiedlich,   lehmig,   sandig   und   teilweise   sehr   schlecht zu   fahren,   dennoch   bin   ich   froh   diese   Wahl   getroffen   zu   haben.   Das   Fahrradschloss kann   ich   nur   mühsam   öffnen   und   durch   langes   auswaschen   wieder   funktionstüchtig machen.   Das   Rad   ist   ebenfalls   stark   verschmutzt.      Um   ca.17   Uhr   in   Toipale   beende ich den Tag völlig durchnässt mit einer langen heißen Dusche. 
Mittwoch 22.7.2009   Taipale – Heinijärvi 111 km 327 Höhenm. Abfahrt   6:30   Uhr   Frühstück   um   8:30   Uhr   in   einen   Restaurant,   müsste   eigentlich   aufs WC   aber   um   €   1.-   ist   es   mir   zu   teuer.   Nach   einigen   Kilometern   im   Wald   beschließe ich   meine   Not   zu   verrichten,   innerhalb   kürzester   Zeit   sind   unzählige   Mücken   da   und stechen   mich   überall,   während   ich   die   Hose   hinaufziehe,   muss   ich   hüpfen   und umher    schlagen,    damit    ich    sie    nicht    mit    einpacke.    Näheres    erzähle    ich    nur mündlich.   Mittagstisch   mache   ich   in   Oulu   während   ich   auf   meine   Fotos   die   ich gerade   ausarbeiten   lasse,   warte.   Es   gibt   ein   reichhaltiges   Buffet,   auch   die   Getränke muss   man   selbst   holen   und   auch   abräumen,   beim   Ausgang   gibt   es   die   Kassa   7,50 €   habe   ich   zu   zahlen,   ich   gebe   €8.-   denn   so   günstig   und   gut   habe   ich   schon   lange nicht    gegessen.    Inzwischen    sind    meine    Fotos    und    CD    zum    Sichern    fertig,    ich mache   mit   anderen   Sachen   die   ich   nicht   benötige   ein   Paket   und   gebe   es   bei   der Posti   (Finnisch)   auf.   Ich   fahre   weiter   bis   Heinijärvi.   Eine   günstige   Hütte   um   €   20.- mit überzogener Bettwäsche ist ein guter Preis.
Donnerstag 23.7.2009  Heinijärvi – Lokkiperä 145 km 548 Höhenm. Abfahrt   6:30   Uhr   den   ganzen   Tag   leicht   bewölkt   ca.   23   Grad,   keine   Besonderheiten. Nachmittag Gegenwind. Komme um 18 Uhr im Camp Lokkiperä an.
Freitag 24.7.2009   Lokkiperä – Humppi 126 km 787 Höhenm. Abfahrt   in   Lokkiperä   6:10   Uhr   nach   15   km   entscheide   ich   mich   für   eine   Abkürzung zwischen    Leppälahti    und    Yli-Lesti,    leider    eine    falsche    Entscheidung,    25    km Schotterweg,   hügelig   und   schlecht   zu   fahren.   Erst   in   der   Ortschaft   Kinnula   habe   ich die   erste   Möglichkeit   einen   Kaffee   zu   trinken.   Es   ist   schönes   warmes   Wetter   aber den   ganzen   Tag   starker   Gegenwind.   Leider   kann   ich   nicht   so   wie   ich   gerne   möchte in   die   Pedale   treten,   da   ich   sofort   Wadenkrämpfe   bekomme.   Um   18:00   Uhr Ankunft in   Humppi.   Im   Camp   gibt   es   eine   Waschmaschine   für   €   2,50   die   ich   für   meine Wäsche nutze.
Samstag 25.7.2009 Humppi- Keuruu 108 km 814 Höhenm. 4:00   Uhr   Regentropfen   auf   mein   Hüttendach   wecken   mich,   ich   laufe   hinaus   um meine   Wäsche   hereinzuholen,   es   ist   nichts   passiert   es   hatte   gerade   erst   zu   regnen begonnen.   Ich   lege   mich   wieder   schlafen   und   habe   vor   um   6:00   Uhr   aufzustehen. Um     7:50     Uhr     erwache     ich,     fast     12     Stunden     mit     einer     Unterbrechung durchgeschlafen,   eigentlich   egal,   denn   es   regnet   in   Strömen,   Ich   lasse   mir   Zeit, denn   um   9:00   Uhr   bekomme   ich   vieleicht   Kaffee   an   der   Rezeption.   Pünktlich   um 9:00   Uhr   kommt   der   Mann   und   ich   bitte   um   einen   Kaffee,   denn   außer   ein   Paar Zuckerl   und   Getränke   sieht   man   nichts   im   Geschäft,   er   macht   mir   klar,   dass   es   ca. 15   min.   dauern   wird.   Inzwischen   schreibe   ich   mein   Tagebuch   vom   Vortag,   plötzlich kommt   der   gute   Mann   mit   Kaffee   und   4   verschiedenen   Brötchen,   schön   garniert, genau     das     was     ich     mir     gewünscht     habe.     Um     9:50     nach     freundlicher Verabschiedung    starte    ich    im    Regen.    Nach    75    km    um    ca.    16:00    in    Multia angekommen   bin   ich   völlig   durchnässt   und   mir   ist   am   Oberkörber   sehr   kalt.   Ich sehe   ein   Gasthaus   und   kaufe   heißen   Kaffee   und   Kuchen,   es   ist   in   diesen   Raum sehr   warm   und   ich   fühle   mich   wohl,   eigentlich   habe   ich   vor   in   dieser   Ortschaft   ein Zimmer   zu   nehmen,   aber   während   ich   mich   bei   Kaffee   aufwärme,   kommt   draußen die   Sonne   durch.   Ich   beschließe   noch   in   das   nächste   Camp   zu   fahren   da   jetzt   die Sonne     scheint.     Eine     gute     Entscheidung,     denn     ich     genieße     die     warmen Sonnenstrahlen   und   komme   um   19:00   Uhr   nach   Keuruu.   Heiße   Dusche,   gutes Essen und ein Bier, damit morgen wieder Kraft vorhanden ist.
Sonntag 26.7.2009 Keuruu – Pälkäne 128 km 988 Höhenm. Abfahrt   punkt   7:00   Uhr,   sehr   kalt   13   Grad   nach   30   km   erste   Ortschaft   Mänttä   aber es   hat   noch   kein   Restaurant   offen.   Ich   fahre   weiter,   die   Sonne   kommt   durch   und   es wird   wärmer,   dafür   beginnt   jetzt   der   Gegenwind   und   ich   habe   keinen   Biss,   sowie Muskelkrämpfe   im   linken   Unter-   und   Oberschenkel,   um   12   Uhr   komme   ich   nach   62 km   zur   ersten   Tankstelle,   wo   ich   Frühstück   und   Kaffee   bekomme.   Ich   trinke   drei Kaffee   und   esse   zwei   Kuchen.   Der   Nachmittag   ist   warm   23.   Grad   und   der   Kaffee   hat mir   neue   Energie   gegeben.   Ich   fahre   bis   Pälkäne   ohne   Probleme.   Locker   könnte   ich noch   1   oder   2   Stunden   fahren   aber   das   Zimmer   mit   aufgezogener   Bettwäsche eigene Dusche, WC, TV und Frühstück ab 6:00 Uhr inkl. um € 55.- stoppt mich.
Montag 27.7.2009   Pälkäne – Helsinki 162 km 960 Höhenm. Abfahrt   6:55   Uhr,   ganzen   Tag   Seitenwind   von   Westen,   kein   Problem,   abwechselnd leicht   bewölkt,   Früh   13   Grad,   dann Tagsüber   21   Grad,   sehr   angenehm.   War   ganzen Tag   gut   drauf   und   hatte   immer   Biss.   Zimmer   in   Helsinki   €   44.-   ist   gut.   Nach   den Check   in   fahre   ich   noch   in   die   Stadt,   Tacho   und   Fotoapparat   lass   ich   im   Zimmer, will   ja   nur   ein   kurzes   Stück   um   ein   Bier   fahren,   aber   es   dauert   etwas   länger   und schade, dass der Fotoapparat nicht dabei ist.
Dienstag 28.7.2009  Helsinki – Tallin 35 km 155 Höhenm. 7:00   Uhr   aufstehen.   Frühstück   an   Tankstelle   gegenüber   vom   Hotel.   Noch   einmal Stadtrundfahrt,   aber   diesmal   mit   Fotoapparat.   Laut   Fahrplan   geht   um   10:30   Uhr Fähre   nach   Tallin.   Als   ich   um   9:30   zum   Check   in   komme,   wird   mir   mitgeteilt,   dass diese   bereits   ausgebucht   ist   und   ich   auf   die   nächste   um   14:30   warten   muss.   Ein wenig   Shoppen   und   in   der   Stadt   herumfahren,   die   Zeit   ist   gleich   um.   Die   Überfahrt von   Helsinki   nach   Tallin   mit   der   riesigen   M/S   Super   Star   dauert   2   Stunden   und kostet   inkl.   Fahrrad   €   37.-   in   Tallin   angekommen   einmal   quer   durch   die   Altstadt, Zimmersuche   und   wieder   zurück   in   die   Stadt,   sie   ist   voll   von   Touristen.   Schnell einige   Fotos   machen      und   dann   anständig   essen.   Ich   esse   "Pork   fillet,   mushroom dressing"   Kostet   EEK   180.-   in   €   11,60     Als   der   Kellner   es   bringt,   schaut   das   Fleisch komisch   bleich   und   trocken   aus,   aber   es   schmeckt   gut   und   ist   weich   ,   unter   den Pommes   gibt   es   eine   weiße   Soße,   die   an   unser   Semmelkoch   zuhause   erinnert,   auf den    Möhrensalat    liegen   Apfelscheiben,    die    vom    Geschmack    auch    sehr    gut    zur Speise   passen,   auch   das   Bier   ist   weitaus   besser   als   in   Finnland   und   Norwegen.   So genug geschrieben jetzt trinke ich noch eines, bis Morgen.
Zurück nach Oben
Zum 2. Teil 2009 Nordkap 2. Teil
Herzlich Willkommen
Leidenschaft Radtramper
2009 Nordkap - Bad Blumau 731-. Euro für WWF 2012 Durchquerung USA / RAAM 949.- Euro für Ärzte ohne Grenzen 2017 Donaudelta - Bratislava 525.- Euro für Ärzte ohne Grenzen
Bei meinen Video-Präsentationen und Erzählungen über meine Fahrradtouren wurde eifrig gespendet.