franz.spoerk@aon.at Tel.: +43 677 62582713
Webm. Franz Spörk
Das Ziel bestimmt den Weg
2. Teil  2009 Helsinki - Bad Blumau
2008 Brüssel 2010 USA 2012 USA 2013 Medugorje 2016 Donnaudelta 2018 Jakobsweg 2009 Nordkap 1. Teil
Mittwoch 29.7.2009   Tallin – Uulu 149 km 342 Höhenm. Hotel    ist    für    €    40.-    inkl.    Frühstück    ok.   Abfahrt    um    7:30    Uhr.    Gleich    nach    der Stadtgrenze    beginnt    eine    vierspurige    Straße,    bei    uns   Autobahn,    aber    mit    sehr breiten   Pannenstreifen,   es   gibt   kein   Verbotsschild   für   Radfahrer   und   als   Autobahn ist   diese   Straße   auch   nicht   gekennzeichnet,   also   fahre   ich   weiter,   bald   sehe   ich auch   andere   Fahrzeuge,   die   nicht   auf   eine   Autobahn   gehören,   ich   bin   beruhigt.   Die Straßen    in    Estland    sind    in    guten    Zustand    und    es    gibt    keine    Berge,    aber    der Gegenwind   verlässt   mich   nicht.   Am   späten   Nachmittag   kaufe   ich   in   Pärnu   noch   ein besseres   Schloss   für   mein   Fahrrad.      Auch   Fotos   in   der   schönen   Stadt   werden gemacht.   Eigentlich   war   Pärnu   mein   Ziel   aber   ich   fahre   noch   ein   Stück,   dann   bei   der Zimmersuche   werde   ich   zweimal   durch   Schilder   in   eine   Gegend   geschickt,   wo   ich keine    finde,    erst    beim    dritten    Anlauf    klappt    es,    nach    langen    Suchen    um    ein abgelegenes   Haus   kommt   ein   Mädchen   und   fragt   ob   sie   helfen   kann,   auf   Deutsch, Naja   sie   hat   ja   meine   Österreichische   Fahne   auf   dem   Rad   gesehen.   Sie   zeigt   mir   im großen   Haus   wo   es   ca.   20   Zimmer   gibt   eines,   Bettwäsche   aufgezogen,      WC      und Dusche im Gang, € 15.- ich nehme es, da es doch schon spät ist.
Donnerstag 30.7.2009 Uulu – Saulkrasti 131 km 269 Höhenm. Abfahrt   8:00   Uhr   Frühstück   an   der   nächsten   Tankstelle.   Danach   entschließe   ich mich   den   Euro   Velo   Radweg   von   Häädemeeste   bis Treimani   in   Litauen   ca.20   km   zu fahren.   Ich   treffe   ca.   15   Radfahrer   vollgepackt   wie   ich.   Als   ich   in   Treimani   in   einer kleinen   Kneipe   einen   Kaffee   trinke   treffe   ich   zwei   Wiener   Burschen,   die   zu   Fuß   als Tremper   unterwegs   sind.   Die   Straße   ist   schlecht   und   es   stinkt   durchgehend   nach verdorbenem   Fisch.   Um   12:30   komme   ich   zur   Grenze   nach   Lettland,   man   muss   gut aufpassen   sonst   übersieht   man   diese,   es   gibt   nämlich   nur   ein   altes   Schild   wo Latvija   draufsteht.   Gleich   nach   der   Grenze   wechsle   ich   mein   Estnisches   Geld   in Lettisches   um.   Ich   kaufe   mir   im   Supermarkt   eine   Dose   Fisch,   Brot,   Speck   und   Bier, dass   ich   auf   der   nächsten   Parkbank   verzehre.   Dabei   treffe   ich   wieder   2   junge Franzosen,   die   seit   2   Monaten   quer   durch   Europa   mit   den   Rad   unterwegs   sind.   Es hat   ca.   23   Grad   und   es   gibt   nur   ganz   leichten   Gegenwind.   Um   19:00   Uhr   komme   ich in   Saulkrasti   44km   vor   Riga   an   und   nehme   ein   Zimmer   in   einer   Pension   um   €   36.- inkl. Frühstück.
Freitag 31.7.09   Saulkrasti – Riga 57 km 185 Höhenm. Nach   einer   angenehmen   Nacht   und   einen   guten   Frühstück   mit   Eierspeise,   wo   ich aber   doch   zum   Schluss   noch   eine   Schnecke   samt   Haus   untern   Salat   finde,   fahre   ich um   8:15   Uhr   ab.   Nach   ca.   3   km   Fahrt   auf   einen   schönen   Radweg   bei   dem   ein Strauch   von   der   rechten   Seite   weit   in   den   Weg   ragt,   komme   ich   links   vom   Weg   ab, verschneide   mich   an   der   Weg   kante   und   komme   zu   Sturz,   ich   pralle   mit   dem   Kopf direkt   gegen   einen   Baum,   Gott   sei   dank   habe   ich   den   Helm   auf,   denn   sonst   wäre meine   Fahrt   hier   zu   Ende,   dass   bin   ich   hundert   Prozent   sicher,   denn   auf   jeden   Fall hätte   ich   mir   zumindest   eine   Gehirnerschütterung   zugezogen.   Außer   Abschürfungen an   den   Beinen   kann   ich   fürs   Erste   nichts   feststellen,   nur   muss   ich   dringend   aufs   WC, dass   erledige   ich   gleich   nach   ca.1   km   im   Wald.   Meine   Abschürfungen   versorge   ich mit   Betaisodona   Wund-Gel.   Nach   weiteren   ca.5   km   komme   ich   zur   Auffahrt   einer Schnellstraße,   die   möchte   ich   aber   meiden   und   entscheide   mich   für   eine   kleine Straße   zwischen   Meer   und   Schnellstraße,   nach   ca.   3   km   ist   die   Straße   durch   einen Zaun   abgesperrt,   ein   Schild   wo   irgend   etwas   von   Privatgrund   steht,   ist   auch   da,   aber weil    das    daneben    angebaute    Tor    sich    öffnen    lässt,    beschließe    ich    durch    das Grundstück   zu   fahren.   Nach   kurzer   Fahrt,   sehe   ich   alte   verlassene   Wohnblöcke   und verfallene   Hallen,   es   wurde   sicher   jahrelang   nicht   gemäht.   Alte   Fahrzeuge,   darunter russische   Militärfahrzeuge   gibt   es   auch.   Die   Wege      verzweigen   sich,   auf   der   linken Seite   sehe   ich   einen   riesigen   Hof,   wo   eine   alte   Lampe   leuchtet.   Ich   beschließe hineinzufahren,    als    ich    im    Hof    bin    gibt    es    plötzlich    lautes    Hundegebell.    Drei Schäferhunde   umzingeln   mich   und   bellen,   sie   sind   zwar   an   Ketten,   aber   ich   kann   den Hof   nicht   verlassen,   weil   sie   den Ausgang   versperren. Auf   der   anderen   Seite   höre   ich auch   noch   Hunde   und   weil   in   diese   Richtung   noch   mehr   Schrott   alte   Wracks,   Boote und   anders,   herumliegt,   entscheide   ich   mich   zu   bleiben,   jemand   wird   es   sicher   hören und   die   Hunde   müssen   auch   gefüttert   werden,   ich   hoffe   das   nicht   vorher   die   Ketten reißen.   Während   ich   warte   schreibe   ich   meiner   Frau   ein   SMS,   damit   man   im   Falle wenigstens   weiß,   wo   ich   gefressen   wurde.   Ich   habe   keine   Angst,   denn   die   Hunde bellen   zwar,   aber   sie   reißen   nicht   an   den   Ketten,   zumindest   solange   ich   mich   ruhig verhalte.     Nach     einiger     Zeit     kommt     ein     Mann     nur     in     Unterhose     aus     einen verkommenen   Gebäude,   ein   paar   Worte   und   die   Hunde   ziehen   sich   zurück,   Er   kann kein   Englisch,   bietet   mir   einen   Sessel   an   und   geht.   Nach   einiger   Zeit   kommt   er zurück   und   ladet   mich   auf   einen   Kaffee   ein,   ich   wollte   zwar   keinen   aber   er   besteht darauf,   rundherum   gibt   es   nur   Schmutz.   Der   untern   Vordach   stehende   Tisch   wo   ich sitze   ist   voll   mit   verschmutzten   Flaschen,   Tassen   und   Tellern.   Auf   einen   daneben stehenden   Grill   sind   noch   verschimmelte   Reste.      Es   dauert   alles   sehr   lange,   dann kommen   zwei   Frauen   (Mutter Tochter).   Die Tochter   hat   ein   Buch   zum   Übersetzen   von Lettisch    auf    Englisch    mit.    Sie    kann    etwas    Englisch.    Ich    erzähle    ihnen    was    ich vorhabe.   Von   ihnen   erfahre   ich,   dass   sie   dieses   Grundstück   vor   6   Jahren   von   der Russischen   Besatzung   die   darauf   eine   Kaserne      errichtete   zurückbekommen   haben. Vorher   gehörte   es   seinen   Vater.   Weiters   erfahre   ich   noch   das   sechs   Hunde   auf diesen   Grund   verteilt   sind   und   das   vor   drei   Tagen   ihre   Hütte   wo   sie   Fische   räuchern     abbrannte. Aber   sie   haben   noch   welche   auf   Lager,   kaum   gesagt   bringt   er   mir   4   Stück davon,   mir   wird   beim   Anschauen   übel   und   er   meinte   noch,   ich   soll   sie   essen.   Ich sagte,   dass   ich   vor   einer   Stunde   im   Hotel   Frühstück   gegessen   habe   und   jetzt   keinen Hunger   habe.   Fotos   von   ihren Ausflug   nach   Norwegen   und   vieles   mehr   zeigen   sie   mir ebenfalls.   Nach   gut   einer   Stunde   hört   der   wolkenbruchartige   Regen   auf   und   ich überzeugte   sie,   dass   ich   jetzt   weiter   muss.   Sie   hätten   anscheinend   jede   Menge   Zeit. Die   Fische   gibt   er   mir   in   einen   Plastiksack   mit. Als   ich   aus   dem   Gelände   draußen   bin, beginnt   es   wieder   heftig   zu   regnen.   Im   Regengewand   geht’s   weiter,      jetzt   merkte   ich, dass   ich   bei   meinen   Sturz   am   Hintern   etwas   abbekommen   habe,   denn   ich   kann   kaum auf   den   Rad   sitzen.   Nach   einer   halben   Stunde   hört   der   Regen   auf   und   ich   entsorge meine   Fische   im   Wald.   Um   die   Mittagszeit   14   km   vor   Riga   ist   plötzlich   die   Luft   vom Hinterreifen   weg.   Ich   untersuche      den   Reifen   und   schneide   mich   dabei   am   Finger. Beim    Reparieren    entscheide    ich,    dass    ich    gleich    den    Vorderreifen    mit    den Hinterreifen    tausche,    da    der    Hinterreifen    bereits    eine    Glatze    hat.    Durch    diesen Wechsel   müsste   ich   ohne   Reifen   Neukauf   heimkommen.   In   Riga   angekommen   suche ich   sofort   eine   Radwerkstatt   um   meine   defekte   Hinter   bremse   zu   reparieren.   Bei   der zweiten   habe   ich   Glück   und   sie   besorgen   das   defekte   Teil   binnen   2   Stunden,   ich bezahle   ohne   Rechnung   25.-   Lt.   Ich   bin   zufrieden,   danach   fahre   ich   mit   meinen   GPS zum    City    Hostel    und    bekomme    ein    Zimmer    um    Lt.    17.-    es    ist    Ok.    Mit    einer Stadtrundfahrt schließe ich diesen aufregenden Tag ab.
Samstag 1.8.2009   Riga – Birzai 108 km 405 Höhenm. Abfahrt   8:00   Uhr.   Nochmal   kurze   Stadtrundfahrt,   einige   Fotos   und   ab   in   Richtung Litauen.     Die     Straßen     in     Riga     sind     sehr     schlecht     und     meist     aus     großem Kopfsteinpflaster,   für   meinen   angeschlagenen   Hintern   sehr   unangenehm.   Von   Riga bis   zur   Grenze   nach   Litauen   fahre   ich   auf   der   B   89   es   ist   eine   schöne   gute   breite Straße.   In   Litauen   fahre   ich   bis   Birzai,   Ankunft   18:00   ich   finde   schnell   ein   schönes Privatzimmer um € 26.-
Sonntag 2.8.2009 Birzai – Kedainiai 135 km 319 Höhenm. Frühstück   im   Zimmer,   Kaffeemaschine   und   Kaffee   vorhanden,   Käse,   Wurst   und Brot   habe   ich   gestern   Abend   gekauft.   Abfahrt   8:15   Uhr.   Fahre   über   Pasvalys   nach Panevezys    wo    ich    um    14:00    Uhr    im    Zentrum    Mittagesse,    Steak,    mit    Beilage Erdäpfel   und   Salat   dazu   Baltisches   Bier,   es      schmeckt   gut   und   ist   mit   €   7,40   auch günstig.    Ich    fahre    noch    bis    Kedainiai,    finde    schnell    ein    schönes    Hotel    aber Frühstück   erst   ab   9:00   Uhr,   dies   wird   mir   vom   Zimmerpreis   €   34.-   abgezogen.   Bin ziemlich geschafft. Nach der Dusche lasse ich mir aber noch zwei Bier schmecken.
Montag 3.8.2009   Kedainiai – Budzisko 156 km 608 Höhenm. Abfahrt   7:30   Frühstück   an   Tankstelle.   Wind   kommt   aus   Nordost.   Ganzer   Tag   blauer Himmel,   24   Grad.   Ganztags   schöne   Straßen   viel   Autostraße   und   auch   Autobahn, zweimal   komme   ich   auf   der   Autobahn   zur   Polizei,   das   erste   Mal   bei   einer   LKW Kontrolle,   die   LKW´   s   werden   auf   50   km/h   beschränkt   und   in   den   Parkplatz   geleitet, wo   sie   von   anderen   Polizeibeamten   und   Technikern   überprüft   werden.   Ich   spreche einige   Zeit   mit   ihnen   und   sie   wünschen   mir   gute   Fahrt.   Beim   zweiten   Mal   machen sie   gerade   Radarkontrolle,   einer   schaut   mir   mit   der   Radar   Pistole   und   der   andere mit   einen   Fernglas   entgegen,   ich   muss   lachen   und   bleib   ohne   das   sie   mich   anhalten stehen,   wieder   das   selbe   wie   vorher,   wo   ich   herkomme   und   wo   ich   hinfahre   und beide   wünschen   mir   gute   Fahrt.   Eigentlich   wollte   ich   bis   Kalvarija   in   Litauen   fahren aber   weil   ich   gut   drauf   bin   versuche   ich   es   bies   Suwalki,   gleich   nach   der   polnischen Grenze   sehe   ich   ein   Schild,   Zimmer,   ich   schau   es   an   und   kann’s   kaum   glauben      15.- €   Sauber   mit   Fliesenboden   Dusche   WC   und   inkl.   Frühstück.   Ich   nehme   es   obwohl ich noch Lust hätte die 25km nach Suwalki zu fahren.
Dienstag 4.8.2009   Budzisko – Lomza 162 km 705 Höhenm. Abfahrt   7:00   Uhr   Wetter   schön,   leichter   Nordwind,   Mittagessen   um14:00   Uhr   in Grajewo   nach   105   km.   Als   ich   vom   Restaurant   herauskomme   bemerke   ich   sofort, dass   der   Wind   gedreht   hat,   zwei   Stunden   Fahrt      ohne   Biss,   nach   einer   Kaffeepause erhole   ich   mich   und   fahre   bis   Lomzo.   Heute   hatte   ich   ca.100   km   ohne   Seitenstreifen und   dazu   gab   es   viel   Verkehr,   die   Strecke   von Augustow   nach   Lomzo   würde   ich   mit einen   Fahrrad   niemanden   raten.   Im   Hotelzimmer   habe   ich   einen   großen   Spiegel und   kann   meinen   Hintern   endlich   nach   meinen   Sturz   in   Riga   betrachten,   auf   der linken   Backe   habe   ich   einen   faustgroßen   dunkelblauen   Fleck,   nicht   umsonst   habe ich   die   Schmerzen   hauptsächlich   beim   absteigen   vom   Rad.   Diese   Zeilen   für   mein Tagebuch schreibe ich wie meist nach der Dusche bei einem gemütlichen Bier.
Mittwoch 05.08.2009  Lomza – Minsk 140 km 461 Höhenm. Als   ich   nach   meiner   Uhr   um   7:00   Uhr   zum   Frühstück   komme,   erfahre   ich,   dass   es erst   6:00   Uhr   ist.   Ich   habe   nicht   auf   die   polnische   Zeit   umgestellt.   Abfahrt   dann   um 7:30    Uhr,    es    ist    bewölkt    und    ich    muss    während    des    Tages    dreimal    das Regengewand    anziehen.    Der    Wind    ist    wieder    auf    meiner    Seite    er    kommt    aus Nordost.   Das   Fahren   auf   der   nassen   Straße   mit   tiefen   Spurrillen   und   den   vielen Autos   besonders   LKW   's,   ist   sehr   gefährlich.   Am   Abend   um   18:00   Uhr   finde   ich schnell ein gutes Hotel.
Donnerstag 6.8.2009 Minsk – Konskie 157 km 767 Höhenm. Abfahrt   7:00   Uhr   Das   Wetter   ist   den   ganzen Tag   schön,   23.   Grad,   leichter   Wind      aus Nordost,   angenehm   zu   fahren   Nebenstraßen   sind   teilweise   sehr   schlecht.   Um   19:00 Uhr   komme   ich   in   Konskie   an,   das   Hotel   sieht   von   außen   gut   aus   ist   aber   sehr   alt und es muffelt aber um € 17.- bekommt man nicht 5 Sterne.
Freitag 7.8.2009 Konskie – Ogrodzieniec 127 km 864 Höhenm. Abfahrt   7:00   Uhr   Schönwetter   21   Grad.   Herrliche   Fahrt   auf   einsamer   Landstraße zwischen   Konskie   und   Secemin.   Ich   mache   Mittagspause   und      bestelle   eine   Pizza. Die   Straße   war   abschnittsweise   sehr   schlecht   aber   ich   hatte   wieder   Rückenwind. Meine   Pizza   kommt,   eine   riesige   Portion,   ich   fotografiere   sie   und   gut   ist   sie   auch. Aber    leider    muss    ich    gut    ein    Viertel    übrig    lassen.    Nach    10    km    mache    ich    ein Nickerchen    auf    einer    schönen    schattigen    Parkbank.    Der    Nachmittag    ist    das Gegenteil   vom   Vormittag   schlechte   Straße,   zum   Teil   Schotter,   bergig,   und   verfahren habe   ich   mich   auch.   Gegen Abend   versuche   ich   bei   mehreren   Hotels   und   Pensionen        vergeblich   ein   Zimmer   zu   bekommen,   ich   muss   in   die   nächste   Stadt   fahren.   In Ogrodzieniec   finde   ich   ein   neues   Hotel,   das   Zimmer   kostet   inkl.   Frühstück   €   20.-   es ist sauber, alles ist perfekt. Heute bin ich total geschafft.
Samstag 8.8.2009   Ogrodzieniec – Cieszyn 141 km 905 Höhenm. Abfahrt    8:30    nach    gutem    Frühstück.    Geschlafen    habe    ich    diese    Nacht    sehr schlecht.   Die   nächsten   40   km   sind   ein   Horror,   schlechte   Straße   und   bis   Trzebina wo   ich   Mittagspause   mache   habe   ich   560   Höhenmeter   und   das   ohne   Rückenwind. Ich    bin    ziemliche    fertig    und    ärgere    mich,    weil    ich    nicht    eine    andere    Straße genommen   habe.   Der   Nachmittag   kommt   anders   als   erwartet,   nur   noch   schöne Straßen,   Rückenwind   und   wenig   Verkehr.   In   Oswiecim   fahre   ich   zum   Eingang   von Auschwitz    und    Buchenwald,    wo    ich    glaube        eventuell    österreichische    Busse anzutreffen,   ist   aber   nicht   der   Fall.   In   das   Konzentrationslager   gehe   ich   nicht,   da   ich mit   dem   Bus   bereits   hier   war.   Am   Abend   in   Cieszyn   nach   den   Check-in   gehe   ich noch   in   die   zum   Hotel   gehörende   Pizzeria   um   ein   Bier   zu   trinken,   aber   ich   kann nicht   wiederstehen   und   muss   zu   dritten   Mal   in   Polen   eine   Pizza   essen,   sie   ist   noch besser   als   sie   aussieht.   Ich   bin   von   Polen,   das   ich   am   meisten   von   allen   Ländern fürchtete,   begeistert.   Das   Bier   ist   gut   und   hat   auch   schon   Schaum   oberdrauf,   Essen ist   gut,   5   von   6      Unterkünften   waren   gut   und   die   Preise   sind   günstig.   Die   Leute   sind freundlich   und   ich   hatte   in   ganz   Polen   nie   das   Gefühl   das   mir   jemand   etwas   stehlen oder   wegnehmen   will.   Aber   mit   einen   Fahrrad   möchte   ich   nicht   mehr   durchfahren, denn   auf   Hauptstraßen   ist   zu   viel   Verkehr   und   die   Nebenstraßen   sind   teilweise besonders schlecht.
Sonntag 9.8.2009  Cieszyn – Zilina 80 km 582 Höhenm. Als    ich    mich    um    Mitternacht    auf    die    Seite    drehen    möchte,    bekomme    ich    im Oberschenkel   einen   starken   Krampf,   als   ich   mich   auf   die   andere   Seite   drehen   will, passiert   dasselbe   beim   anderen   Bein   und   an   beiden   Knien   habe   ich   Schmerzen. Meine   mitgenommene Apotheke   muss   her,   ich   esse   eine   Magnesium Tablette   trinke dazu   viel   Wasser,   reibe   meine   Knie   mit   der   Salbe   Mobilisin   plus   ein.   Die   Knie werden   richtig   heiß,   so   das   ich   die   Decke   weggeben   muss.   Diese   Salbe   hat   mir schon   einmal   geholfen   und   so   war’s   auch   diesmal,   denn   ich   habe   bis   nach   7   Uhr durchgeschlafen   und   die   Knieschmerzen   waren   auch   weg.   Abfahrt   um   9:00   Uhr. Zur   tschechischen   Grenze   habe   ich   nur   3   km   und   durch   Tschechien   sind   es   36   km die    aber    anstrengend    sind,    denn    bis    zur    slowakischen    Grenze    habe    ich    480 Höhenmeter    und    dazu    Gegenwind.    Bis    Zilina    ist    es    dann    angenehm,    fast      durchgehend Gefälle. In Zilina finde ich schnell ein schönes  günstiges Hotel.
Montag 10.8.2009  Zilina – Trencianske 110 km 342 Höhenm. Frühstück   7:30   das   Buffet   hat   eine   große Auswahl   und   ich   lege   einen   Euro   für   das Mädchen,   dass   mich   bediente   auf   den Tisch   und   gehe.   Im   gleichen   Moment   kommt ein   Mann   den   ich   zuvor   nie   gesehen   habe   und   räumt   den   Tisch   ab,   er   ist   gut gekleidet   und   ich   sehe   im   nachher   an   der   Rezeption   wie   er   gerade   eine   Liste kontrolliert.   Ich   glaube   er   ist   der   Chef   oder   ein   Manager   und   hat   den   Euro,   der   für die   Bedienung   gedacht   war   kassiert.   Es   ist   bewölkt   aber   trocken   und   ich   fahre   den ganzen   Tag   gemütlich,   als   ich   80   km   überschritten   habe   suche   ich   eine   Unterkunft. Es   werden   dann   aber   110   km,   in Trencianske   finde   ich   ein   schönes   günstiges   Hotel um   €   18.-   ohne   Frühstück.   Es   scheint   so   als   wäre   ich   der   einzige   Gast   in   diesem riesigen Hotel. Das Fahrrad habe ich im dritten Stock im Zimmer, es gibt einen Lift.
Dienstag 11.8.2009  Trencianske – Trnava 67 km 195 Höhenm. 8:30   Uhr   Frühstück   um      3.-   €      der   Koch   macht   mir   Spiegeleier, Abfahrt   um   9:30   Uhr, es   regnet   leicht,   ich   fahre   52   km   bis   Bucany   die   letzten   30   km   habe   ich   strömenden bis   wolkenbruchartigen   Regen.   Um   13:00   Uhr   bei   einen   Restaurant   mit   übernachten Vorplatz   mache   ich   Mittagspause,   ich   bin   bis   auf   die   Haut   klitsch   nass   und   ziehe mich   um.   Die   nassen   Sachen   kann   ich   unter   dem   Vordach   aufhängen.   Zuerst   trinke ich   einen   slowakischen   Sliwowitz,   der   dicke   Wirt   sagt   mir,   dass   dieser   drei   Jahre   alt ist,   er   ist   auch   gut.   Ein   Schnitzel   mit   Erdäpfeln   Salat   und   ein   Bier   sind      mein Mittagessen,   das   Schnitzel   ist   nicht   ganz   mein   Geschmack,   aber   ich   esse   es   auf, danach   gibt’s   noch   ein   Bier   und   zwei   Sliwowitz   und   zwei      Kaffee.   Auch   der   Koch kommt   vorbei,   er   ist   gleich   dick   wie   der   Wirt.   Die   Gaststätte   ist   aber   sehr   sauber   und die   Leute   sind   freundlich.   Ich   sitze   lange   in   dieser,   schreibe   mein   Tagebuch   und andere   Sachen,   die   ich   nachholen   muss.   Um   15:00   ist   in   den   Restaurant   voller Betrieb   und   ich   bin   gut   drauf.   Führerschein   habe   ich   keinen   mit   und   das   Wetter   ist schön,   also   Abfahrt   bis   zum   nächsten   guten   Hotel   und   keinen   Meter   weiter.   Noch bevor   ich   abfahre   beginnt   es   wieder   zu   regnen,   also   wieder   ins   Regengewand,   in der   Stadt Trnava   angekommen   ist   es   wieder   schön   und   ich   suche   nach   einen   Hotel, fahre   durch   die   Altstadt   und   fotografiere   ein   bisschen.   Als   ich   bei   einen   Restaurant vorbeifahre   pfeift   jemand,   als   ich   hinschaute,   winken   Burschen   und   deuten   mir, dass   ich   zu   ihnen   kommen   soll,   Langeweile   habe   ich   sowieso   und   deshalb   folge   ich der Aufforderung.   Die   etwas   jüngeren   Burschen   grüßen   und   laden   mich   auf   ein   Bier ein,   ich   nehme   die   Einladung   an   und   setzte   mich   zu   ihnen.   Sie   wollen   wissen, woher   ich   komme   und   wohin   ich   fahre,   erst   als   ich   meine   Karten   auspacke   und ihnen    auf    diesen    die    eingezeichnete    Route    mit    meinen    Übernachtungen    zeige, glauben   sie   mir,   aber   sie   können   es   kaum   fassen.   Jeden   in   diesen   Gasthaus   zeigen sie    die    Karten,    auch    einen    Dolmetscher    schaffen    sie    herbei    (Sohn    vom    Wirt). Nachdem      auch   ich   eine   Runde   Sliwowitz   bezahlte,   ging   die   Post   ab   und   der   Tisch wurde   nicht   mehr   leer.   Jeder   wollte   etwas   bezahlen,   naja   der   Helm   war   voll   und   sie zeigten   mir   nochmal   ihre   Altstadt,   ihr   heiliges   Fußballstadion   und   führten   mich   zu einen Hotel. Ende des Tages ca. 23:00 Uhr.
Mittwoch 12.8.2009   Trnava – Gattendorf 74 km 280 Höhenm. das   Hotel   ist   alles   andere   als   gut.   Abfahrt      8:30   Uhr.   Bis   Bratislava   habe   ich heftigen   Gegenwind.   Bei   der   Durchfahrt   durch   die   Stadt,   werde   ich   von   einen slowakischen     Fernsehteam     angehalten     und     gebeten     bei     einen     Werbespot mitzumachen.    Ich    brauche    nur    mit    meinen    Rad    auf    einen    dort    anwesenden Studenten    zuzufahren,    dieser    hält    ein    großes    Schild    mit    einer   Aufschrift    über seinen   Kopf,   wenn   er   mich   auffordert   stehenzubleiben,   soll   ich   das   machen   und   wir sollen   uns   kurz   die   Hände   schütteln,   gleich   danach   soll   ich   meine   Fahrt   fortsetzen. Insgesamt     werden     4    Aufnahmen     gemacht.     Ich     muss     meine     Herkunft     mit Passnummer   bekannt   geben,   unterschreiben   und   bekomme   dafür   10.-   Euro.   Bei meiner    Weiterfahrt    nach    Kittsee    benutze    ich    mein    GPS,    ich    werde    durch Seitenstraßen   aus   Bratislava   geleitet,   so,   dass   ich   auf   der   Grenze   zu   Österreich kein   Schild   mit   Österreichischen   Staatswappen   zu   sehen   bekomme,   daher   gibt   es auch    kein    Foto    mit    der   Ankunft    in    Österreich.   Aber    dies    möchte    ich    auf    dem Wechsel    bei    der    Einfahrt    in    die    Steiermark    nachholen.    Am    Nachmittag    wird ausgiebig   telefoniert.   Ich   fahre   bis   16:00   Uhr   und   da   es   nach   Regen   ausschaut, beschließe ich in Gattendorf ein Zimmer zu nehmen. 
Donnerstag 13.8.2009  Gattendorf – Pöttsching 97 km 390 Höhenm. Abfahrt   erst   um   9:00   Uhr   vorher   langes   Gespräch   mit   Wirt,   er   ist   Slowake,   war interessant.   In   Podersdorf   besuche   ich   meinen   Freund   Franz   Sammer,   der   dort gerade   mit   seiner   Frau   Urlaub   macht.   Nach   kurzen   durchblättern   meiner   Fotos   auf seinen   Laptop   fahren   wir   gemeinsam   mit   seiner   Frau   nach   Illmitz.   Von   dort   mit   den Schiff   über   den   See   und   dann   wieder   mit   den   Rädern   nach   Mörbisch.   Vier   Stunden haben   wir   uns   gut   unterhalten   und   Geschichten   über   meine   Fahrt   und   alte   Zeiten ausgetauscht.    Ich    fahre    über    Eisenstadt    und    Mattersburg    nach    Pöttsching    mit starkem    Gegenwind.    Nach    längerer    Suche    finde    ich    ein    gutes    Gasthaus    mit Zimmer.
Freitag 14.8.2009   Pöttsching - Mönichkirchen 60 km 800 Höhenm. Bei   Frühstück   lange   gute   Unterhaltung   mit   dem   Wirt,   Senior   Chef. Abfahrt   9:00   Uhr, Mittagessen   in   Petersbaumgarten,   gut.   Schönwetter   teilweise   bewölkt.   In   Aspang treffe   ich   mich   nach   telefonischer Absprache   mit   Franz   Hirschböck,   wir   trinken   einen Kaffee.   Von   Aspang   bis   Mönichkirchen   Pension   Kaminstubm   nähe   Berglift   sind ziemlich   genau   500   Höhenmeter,   ich   fahre   die   B   54   Wechsel   Straße   locker   ohne abzusteigen   durch.      Mit   der   Frühstückpension   bin   ich   sehr   zufrieden.   Nach   den Abendessen spaziere ich noch zum Lift und Wasserpark.
Samstag 15.8.2009  Mönichkirchen – Schwarzmannshofen 67 km 400 Höhenm. Trotz   einwandfreier   Zimmer   konnte   ich   diese   Nacht   kaum   schlafen.   Frühstück   für   7:30   Uhr      habe   ich   gestern   mit   der   Hausfrau   ausgemacht.   Pünktlich   komme   ich   vom Zimmer   und   sehe,   dass   die   Gastgeberin   bereits   mein   Rad   aus   dem   Keller   geholt   hat   und   startbereit   vor   die   Tür   stellte.   Ich   montiere   daher   gleich   mein   Gepäck,   ein   zweites Rad   steht   neben   meinen   und   weils   gerade   so   passt,   sage   ich   zur   Frau,   habt   ihr   noch   so   einen      Wahnsinnigen   einquartiert,   sie   lächelte   und   bejaht.   Als   ich   in   den Frühstückraum   komme,   sehe   ich,   dass   dieser   Wahnsinnige   mein   Sohn   ist.   Die   Überraschung   ist   gelungen   und   ich   habe   für   die   50   km   bis   Bad   Waltersdorf   Begleitung.   Die geplanten   Stopps      Gasthaus   Prasch   in   Sebersdorf,   Petras'   Heuriger   in   Oberlimbach   und   Gasthaus   Ziegler   in   Leitersdorf   halte   ich   ein.   Beim   Ziegler   feiert   gerade   Franz Huber   seinen   60   er,   wo   ich   natürlich   bei   Bier   und   Schnaps   kurz   über   meine   Fahrt   berichte.   Meine   ausgemachte Ankunftszeit,   die   ich   meinen   Kindern   vorher   bekannt   geben musste   und   auch   einhalten   wollte,   überschreite   ich   um   einige   Minuten.   Die   Ankunft   werde   ich   wohl   nie   vergessen,   mit   großen   Fahnen   von   allen   Ländern,   die   ich durchfahren   habe,   war   Schwarzmannshofen   beflackt.   Große Tafeln   mit   meinem   Bild   von   der Abfahrt   am   Nordkap   waren   aufgestellt. Als   ich   in   unsere   Straße   einbog,   sah   ich eine   riesige   Menschenmenge,   die   sich   hinter   einem   aufgebauten   Ziel   platziert   hat.   Daneben   ein   riesiger   Radfahrer   aus   Stroh,   Fahnen   und   lautes   Hupen   übertönten   den Applaus.   Durch   den   anwesenden   ORF,   Zeitungsreporter   und   der   Tatsache,   dass   die   Tourismuskommission   ein   eigenes   Lied   für   mich   komponierte   und   dieses   auch   vor   mir singt,   ist   mir   klar   das   ich   eine   Familie      und   Freunde   habe.   Nach   dem   Empfang   und   meiner   Dankesrede   kurze   Interviews   für   die   Zeitungen,   dann   soll   es   zum   gemütlichen Teil übergehen. Aber als ich auf unsere Terrasse komme, sehe ich erst den großen Grill, wo sich ein Spanferkel dreht. Überraschung gelungen.
Zurück nach Oben
Herzlich Willkommen
Leidenschaft Radtramper
2009 Nordkap - Bad Blumau 731-. Euro für WWF 2012 Durchquerung USA / RAAM 949.- Euro für Ärzte ohne Grenzen 2017 Donaudelta - Bratislava 525.- Euro für Ärzte ohne Grenzen
Bei meinen Video-Präsentationen und Erzählungen über meine Fahrradtouren wurde eifrig gespendet.