franz.spoerk@aon.at Tel.: +43 677 62582713
Webm. Franz Spörk
Das Ziel bestimmt den Weg
1. Teil   Race Across Amerika  2012
2008 Brüssel 2009 Nordkap 2010 USA 2013 Medugorje 2016 Donnaudelta 2018 Jakobsweg
Entlang   des   härtesten   Radrennens   der   Welt   quer   durch   die   USA.   Von   Oceanside   an   der   Westküste   über   4.831   Kilometer   bis   nach Annapolis   an   der      Ostküste   in   46 Tagen.   Ein   Kampf   gegen   die   Wüsten,      Rocky   Mountains,      Appalachen,      und   extremen   Temperaturen   etc.   Anschließend   weiter   über   Philadelphia   und   New   Britain nach Rockaway (nahe New York). Insgesamt 5.264km.
3.Mai 2012 Anreise - Los Angeles Punkt   6:00   Uhr   Abfahrt   von   zu   Hause   mit   Kurt.   Nach   einem   guten   Frühstück   bei Manu   und   Klaus   in   Wien,   geht’s   zum   Flughafen.   Wien-Toronto   Flugzeit   8:30   Std.   mit AUA      Toronto-Los   Angeles,   Flugzeit   5:00   Std.   mit   Air   Canada.   Vom   Flughafen   geht es mit dem Taxi zum Hotel, wo ich noch in der Nacht mein Fahrrad zusammenbaue.
4.Mai   2012   Los   Angeles   –   Oceanside   27,5 km 6:30   Uhr      nach   einem   kläglichen   Frühstück starte   ich   ins   20   km   entfernte   Centrum   von Los   Angeles,   wo   sich   der   Bahnhof   für   den Amtrak   (Zug)   nach   Oceanside   befindet.   Bei einem    Sturz    auf    einer    Kreuzung    verletze ich    mir    das    rechte    Bein    und    die    rechte Hand   leicht.   Ich   nehme   mir   wenig   Zeit   für die   Stadt.   Mich   interessiert   hauptsächlich die   RAAM   Strecke,   deshalb   fahre   ich   mit dem   Zug      nach   Oceanside,   wo   sich   der Start     für     das     Race     Across     befindet. Pünktlich      um      14:30      komme      ich      in Oceanside    an.    Als    erstes    fülle    ich    ein kleines   Fläschchen   mit   Wasser   aus   dem pazifischen   Ozean,   dieses   möchte   ich   nach meiner       Durchquerung       der       USA       in Annapolis   in   den   Atlantik   schütten.   Da   es erst   15:00   Uhr   ist,   beschließe   ich   noch   bis Bonsall    zu    fahren.    Leider    habe    ich    die Routenbeschreibung      nicht      gut      genug gelesen   und   biege   erst   nach   einer   Brücke, anstatt   vor   dieser   nach   rechts   ab.      Spät bemerke   ich   den   Fehler,   ich   muss   zurück bis    Oceanside.    Am    Ende    dieser    Irrfahrt habe   ich   25   gebirgige   Kilometer   hinter   mir. Für   diesen   Tag   ist   mir   die   Lust   vergangen, ich nehme mir in Oceanside ein Zimmer.
5.Mai 2012 Oceanside - Lake Henshaw 64 km Ich   starte   um   7   Uhr   nach   einem   ausgiebigen   mexikanischen   Frühstück.   Eigentlich wollte   ich   heute   bis   Rincon   fahren,   aber   ich   finde   in   dieser   Stadt   kein   freies   Zimmer.     In   Lake   Henshaw   Campingplatz   habe   ich   Glück,   zwanzig   US   Dollar   für   eine   absolut verwahrloste   Toilettanlage   und   einen   schrägen   Zeltplatz   ist   zu   viel,   aber   ich   habe keine   andere   Wahl.   Ich   stelle   mein   Zelt   auf,   dusche   und   esse   im   angrenzenden Restaurant.      Die   Nacht   ist   unangenehm,   nach   einiger   Zeit   wird   es   mir   kalt,   ich schließe   den   Zelteingang,   den   ich   nur   durch   ein   Moskitonetz   verschlossen   hatte,   mit der   Zeltplane.   Das   Zelt   beginnt   innen   zu   schwitzen   und   wegen   der   Schräge   des Zeltplatzes   rutsche   ich   immer   wieder   von   der   Matratze.   Um   Mitternacht   ist   mein     Schlaf vorbei und ich kämpfe bis in den Morgen mit Kälte und Feuchtigkeit.
6.Mai  2012 Lake Henshaw - Borrego Springs 50 km Als   ich   um   5:30   beschließe,   aufzustehen,   ist   es   draußen   nebelig,   kalt   und   nass.   Ich bin   froh,   dass   diese   Nacht   vorbei   ist.   Frühstück   im   Restaurant   und   ab   nach   Borrego Springs.   Die   ersten   km   fahre   ich   mit   Licht,   da   dichter   Nebel   herrscht.   In   Ranchita   gibt es   einen   kleinen   Laden,   wo   ich   Pause   mache.   Nach   ca.   20   Meilen   bin   ich   auf   dem höchsten    Punkt    (1300m    Seehöhe)    für    diesen    Tag    angekommen.    Ich    habe    eine spektakuläre   Aussicht   über   die   Colorado   Wüste   (Colorado   Desert).   Als   ich   nach   16 km   Talfahrt   in   Borrego   Springs   ankomme,   hat   es   36°Cellsius   im   Schatten.   Ich   habe großen   Respekt   vor   dieser   Wüste   und   beschließe,   morgen   sehr   früh   zu   starten,   damit ich   nicht   in   der   glühenden   Nachmittagshitze   fahren   muss.   Das   erste   Hotel,   wo   ich mich   um   den   Preis   erkundige   kostet   115.-   Dollar.   Ich   suche   weiter   und   sehe   eine österreichische   Fahne   auf   einem   Mast,   darunter   ein   Schild   mit   der Aufschrift   "Liesel's ART   STUDIO"   und   einen   Pfeil   nach   rechts.   Ich   besuche   dieses   Geschäft   und   stelle fest,   dass   die   Frau,   Künstlerin   ist   und   aus   Salzburg   stammt.   Seit   20   Jahren   lebt   sie hier    und    erzeugt    Hinterglasmalerei.    In    ihrem   Atelje    hat    sie    viele    wirklich    schöne Kunstwerke   ausgestellt.   Am   Ende   unseres   Gesprächs   empfiehlt   sie   mir,   ein   Hotel gleich    gegenüber    der    Straße,    mit    dem    ich    sehr    zufrieden    bin.    Nach    einem mexikanischen   Essen,   das   mir   diesmal   nicht   schmeckt,   gehe   ich   zeitig   ins   Bett,   damit ich morgen früh fit bin.
7.Mai  2012 Borrego Springs- Brawley 92,2 km Abfahrt   4:00   Uhr.   Heute   geht   es   durch   die   Colorado   Wüste   entlang   des   Highway   78. Ich      komme   gut   voran,   leichtes   Gefälle   und   Wind   von   hinten   sind   mir   behilflich.   Es   ist noch   stockfinster,   als   ich   plötzlich   im   Scheinwerferlicht   eine   weiß-   schwarz   gestreifte Schlange   auf   der   Straße   sehe.   Ich   bleibe   stehen   und   fotografiere   sie.   Es   ist   eine     kalifornische   Kettennatter   und   erreicht   eine   Körperlänge   von   150   bis   205   Zentimeter. Für   den   Menschen   ist   sie   völlig   harmlos.   Es   ist   für   mich   etwas   Besonderes,   wenn   ich jetzt   nach   fast   2   Jahren,   an   den   Orten   vorbeikomme,   wo   ich   bei   meinem   1.   Versuch     die    USA    zu    durchqueren,    vor    verschlossenen    Türen    stand.    Jetzt    sind    alle    Orte bewohnt,      da   ich   um   zwei   Monate   früher   unterwegs   bin.   Dieses   Mal   brauche   ich   von diesen   Orten   keine   Unterstützung   und   mache   meine   erste   Pause   nach   75   km   in Westmorland.   Ich   esse   bei   einem   Mexikaner   und   fahre   locker   weiter   bis   Brawley,   wo ich   um   10   Uhr   bei   32°   ankomme.   Schnell   bekomme   ich   im   selben   Hotel,   wo   ich   auch vor zwei Jahren nächtigte, ein Zimmer.
8.Mai 2012 Brawley - Blythe 144,3 km 1:45   Uhr   Tagwache.   Weil   ich   eine   Internetverbindung   habe,   telefoniere   ich   über   Skype   mit   meiner   Familie   und   Freunden,   danach   Frühstück   im   nahegelegenen   Kaffee.   Um   3 Uhr   starte   ich,   es   geht   weiter   auf   dem   Highway   78   durch   die   Sonoran   Wüste   über   die   Chocolate   Mts.   zum   Tal   des   Colorado   Rivers.      Die   ersten   40   Meilen   habe   ich   fast durchgehend   Bergfahrt,   jedoch   nur   durchschnittlich   1%.   Ich   schaffe   diese   Strecke   mit   leichtem   Gegenwind   in   ca.   4   Std.   Ich   freue   mich   auf   die Abfahrt   in   Richtung   Palo   Verde. Leider   wird   der   Wind   immer   stärker,   zeitweise   stürmt   es   direkt   von   vorne.   Trotz   Gefälle   muss   ich   kräftig   in   die   Pedale   steigen   und   fahre   zeitweise   unter   10   km/h.   Es   gibt absolut   keine   Möglichkeit   in   dieser   Gegend   auszuruhen,   da   es   keine   schattigen   Stellen   gibt. An      ausruhen   ist   sowieso   nicht   zu   denken,   da   es   immer   heißer   wird.   Die   Strecke bis   Palo   Verde   von   insgesamt   108   km   muss   ich   schaffen,   sonst   bin   ich   ein   zweites   Mal   in   dieser   Wüste   gescheitert.   Gegen   12:00   Uhr   komme   ich   bei   der   Tankstelle   in   Palo Verde   bei   ca.   33°   an.   Ich   glaube   aber   noch   genügend   Reserven   für   1   bis   2   Stunden   gehabt   zu   haben.   Nach   ca.   3   Std. Abkühlung   in   der   klimatisierten Tankstelle   und   nachdem sich der Wind beruhigt hat, setze ich meine Tour nach Blythe fort und komme um 17 Uhr nach insgesamt 144 km gut gelaunt in Blythe an.
9.Mai 2012 Blythe (Kalifornien) nach Parker (Arizona) 83 km Beim    Frühstück    in    einer    Tankstelle    spreche    ich    mit    einem    jungen Amerikaner.   Als   er   erfährt,      dass   ich   aus   Österreich   komme,   erzählt   er mir,    dass    er    ein    altes    Puch    Moped    als    Oldtimer    hat.    Nach    unserer Verabschiedung   kommt   er   noch   einmal   zurück   und   gibt   mir   eine   Dose Fisch.   Er   behauptet,   dass   dies   die   Besten   sind,   die   es   in   Amerika   gibt. Um    5    Uhr    starte    ich    und    habe    zwei    Möglichkeiten    nach    Parker    zu kommen.   Einmal   über   den   State   Highway   Nr1   auf   Arizona   Seite   im Grünland,   oder   über   die   SR   95   N   auf   Kalifornier   Seite,   im   Wüstengebiet. Ich    entscheide    mich    für    die    Kalifornische    Seite,    da    dies    auch    die offizielle   RAAM   Strecke   ist.   Leider   habe   ich   wieder   Gegenwind.   Ich habe   heute   nur   83   km   vor   zu   fahren   und   lasse   mir   daher   viel   Zeit.   Ich folge   dem   Colorado   River   Richtung   Norden.   Kurz   vor   einer   Brücke,   wo ich   den   Fluss   überqueren   muss,   mache   ich   bei   einem   Campingplatz, Pause.   Ich   möchte   mich   abkühlen,   etwas   Essen   und   mein   Tagebuch schreiben.   Zum   Tagebuch   schreiben   komme   ich   nicht,   denn   alle   wollen wissen,   woher   ich   komme   und   wohin   ich   fahre.   Die   Wirtin   sagte   es allen,   daher   habe   ich   keine   Ruhe.   Nach   dem   Essen   fahre   ich   weiter   und überquere   den   Colorado   River.   Dieser   Fluss   ist   die   Grenze   zwischen Kalifornien   und Arizona.   Um   ca.   13   Uhr   komme   ich   in   Parker   an.   Es   war höchste    Zeit,    den    es    hat    bereits    36    Grad    im    Schatten.    Im    gut temperierten   Hotelzimmer   und   naheliegenden   Restaurant   mache   ich   mir einen   gemütlichen   Nachmittag   und   bereite   den   nächsten   Tag   für   die Fahrt   nach   Salome   88   km   vor.   Um   18   Uhr   gehe   ich   ins   Bett,   damit   ich um 2 Uhr morgens wieder fit bin.
9. Mai 2012 Parker  Sandsturm Um   21   Uhr   werde   ich   aus   dem   Schlaf   gerissen.   Die   Zimmertür,   die   direkt ins   Freie   führt   wackelt   und   scheppert.   Von   draußen   ist   ein   lautes   Pfeifen zu   hören   und   bereits   im   Zimmer   kann   ich   den   Staub   in   der   Nase   spüren. Ich   gehe   hinaus   und   sehe   den   ersten   Sandsturm   meines   Lebens.   Jetzt kenne   ich   auch   ein   zweites   Gesicht   der   Wüste,   nachdem   ich   die   Hitze bereits   des   Öfteren   kennengelernt   habe.   Ich   mache   ein   kurzes   Video und   einige   Fotos.   Dennoch   wird   man   sich   diese   Gewalt   kaum   vorstellen können.   Man   muss   es   schon   selbst   erlebt   haben,   damit   man   diese Gewalt   begreift.   Gerne   würde   ich   in   das   nur   50m   entfernte   Restaurant gehen,   um   die   Eindrücke   der   Leute   zu   sehen.   Es   fliegt   Vieles   durch   die Luft   und   es   ist   niemand   weit   und   breit   zu   sehen.   Um   22   Uhr   war   das Spektakel   wieder   vorbei.   Es   war,   als   wenn   nichts   gewesen   wäre,   die große   USA   Flagge   die   vor   unserem   Hotel   hängt,   bewegt   sich   nicht   mehr, denn es ist windstill.
10.Mai 2012 Parker – Salome 90,1 km Abfahrt   4   Uhr.   Weiter   geht’s   durch   die   Sonoran   Wüste   auf   den   Highways   95,   72   und   60.      Den ganzen   Tag   habe   ich   Gegenwind   und   die   Straße   ist   extrem   rau   und   holprig.   Heute   habe   ich extreme   Schmerzen   beim   Sitzen   durch   die   schlechte   Straße.   Im   Nachhinein   betrachtet,   hätte   ich den   Umweg   über   Parker   nicht   machen   sollen,   da   mein   vorrangiges   Ziel   die   Durchquerung   der USA   ist.   Die   RAAM   Strecke,   wird   oft   über   Umwege   geführt,   damit   mindestens   3.000   Meilen durch die USA erreicht werden.
11.Mai 2012 Salome - Yarnell 97,2 km Start   um   4:30   Uhr,   auf   dem   Highway   60   sind      es   bis Aguila   47   km,   es   ist windstill    und    ich    komme    um    8    Uhr    in    diesem    kleinen    Ort    an.    Ich frühstücke    in    einem    kleinen    Restaurant    und    fahre    weiter    auf    dem Highway   71   nach   Congress,   wo   ich   um   1   Uhr   ankomme.   Jetzt   wäre   ich genug   müde,   um   ein   Hotel   zu   nehmen,   denn   von   Salome   nach   Congress steigt   die   Straße   permanent   an.   In   dieser   Stadt   gibt   es   aber   nur   ein   Motel und   dies   ist   heute   ausgebucht.   Die   Chefin   bietet   mir      für   die   Nacht   einen alten   Wohnwagen   an.   (Ohne   Klimaanlage)   Ich   nehme   dieses   Angebot nicht   an,   denn   für   mich   ist   eine   gute   Schlafgelegenheit   das   Wichtigste. Die   Frau   ist   sehr   freundlich   und   sucht   per   Telefon   für   mich   ein   Zimmer   in der   nächsten   Stadt   Yarnell.   Ich   esse   zuerst   im   Restaurant   ein   Hotdog und   lasse   ein   Drittel   übrig,   da   die   Portion   zu   groß   ist.   Dann   fülle   ich   mein Getränkefach   auf   und   nehme   zur   Kühlung   genug   Eis   mit.   Ich   habe   8 Meilen   mit   600   Höhenmetern   zu   bewältigen.   Um   ca.   14:30   beginne   ich bei   34°   Celsius   die   Bergfahrt.   Langsam,   ohne   zu   übertreiben   und   mit vielen    Trinkpausen     kämpfe     ich     mich     den     Berg     hinauf.     Mit     dem geschmolzenen   Eiswasser   in   meinem   Kühlfach,   kühle   ich   mich   öfters   ab. Um   17   Uhr   treffe   ich   in   Yarnell   ein. Als   ich   oben   in   Yarnell   ankomme,   hat es   nur   noch   28   Grad.   Ich   war   ganz   schön   geschafft,   aber   hätte   noch Reserven für einige Meilen gehabt.
12.Mai 2012 Yarnell – Prescott 78 km Tagwache   6   Uhr.   Bei   der   Überprüfung   meines   Fahrrades   stelle   ich   fest,   dass   einige   Speichen am   Hinterrad   locker   sind.   Sofort   werden   sie   nachgezogen,   denn   das   könnte   böse   Folgen haben.   Dann   geht's   zum   Frühstück   ins   Nachbarrestaurant.   Um   8   Uhr   geht’s   dann   weiter   auf dem   Highway   89   nach   3,5   Stunden   Fahrzeit   und   803   Höhenmetern   komme   ich   gut   gelaunt   in Prescott    an.    Es    ist    zwar    eine    schöne    Strecke    mit    maximal    6%    Steigung,    aber    bei Sonnenschein   hat   es   neben   den   Felsen   durchgehend   um   die   40°.   Mit   voll   bepackten   Rad, muss   man   sich   die   Kraft   mit   der   man   in   die   Pedale   tritt,   schon   ordentlich   einteilen.   Gleich neben   meinem   Hotel   in   Prescott   sehe   ich   ein   Fahrradgeschäft.   Weil   ich   neugierig   bin,   was   es bei   den   Amis   so   gibt,   frage   ich   um   Öl   für   meine   Kette.   Schnell   sagen   die   drei   anwesenden Männer,   dass   ich   mein   Rad   reinholen   solle   und   sind   beim   Schmieren   behilflich.   Sie   essen gerade   im   Stehen,      gebratenes   Hühnerfleisch   und   laden   mich   ein,   mitzuessen.   Schnell   lasse ich mich überreden und greife zu. Wir reden lange über meine Tour.
13. Mai 2012 Prescott – Cottonwood 66,9 km 4:30   Uhr   Tagwache.   Gleich   in   der   Früh   bei   der   Ausfahrt   von   Prescott verfahre   ich   mich   zweimal   hintereinander,   insgesamt   bin   ich   ca.   24   Meilen Umweg   gefahren.   Als   ich   dann   auf   dem   Highway   89A   auf   den   richtigen Weg   bin,   sollte   es   laut   meinen   Karten   noch   ein   Kaufhaus   und   auch   ein Restaurant   geben.   Leider   gibt   es   diese   Gelegenheit   für   mich   jetzt   nicht,   da diese   beiden   Häuser   geschlossen   sind.   Ich   habe   1   Fanta,   3   Red   Bull   und   3 Bananen   im   Kühlfach.   Es   ist   nicht   viel,   ich   hätte   noch   unbedingt   Wasser und    Eis    gebraucht,    denn    ich    habe    einen    10    Meilen    langen    Anstieg zwischen   3   bis   6%   zu   bewältigen.   Also   alle   3   km   ein   Red   Bull.   Als   ich wieder   einmal   im   Schatten   eines   Baumes   Rast   mache,   bleibt   eine   Frau   mit ihrem   Auto   stehen   und   fragt,   ob   bei   mir   alles   ok   ist   und   bietet   mir   Wasser an.   Gerne   nehme   ich   das   Angebot   an,      sie   gibt   mir   eine   gut   temperierte Flasche    Wasser    aus    ihrer    Kühltasche    und    als    ich    nach    einer    kurzen Unterhaltung   zahlen   wollte,   lehnte   sie   ab   und   wünschte   mir   eine   gute Fahrt.   Jetzt   hatte   ich   Weihnachten   und   Ostern   zugleich.   Auf   7033   Fuß machte   ich   dann   stolz   einige   Fotos   und   trinke   mein   letztes   Red   Bull.   Bei der    Abfahrt     ins    Tal,     dann     die     Belohnung.     Der     steilabfallende     und kurvenreiche     Highway     89A     führt     direkt     durch     die     alte     historische Bergbaustadt   Jerome   mit   gigantischer   Aussicht   über   ein   riesiges   Tal   mit unterschiedlichen Felsformationenn.
14. Mai 2012 Cottonwood – Flagstaff 85 ,8 km 5   Uhr   Tagwache   und   Frühstück   im   Hotel.   Laut   RAAM   Rennbeschreibung   wird   dieser   Tag   einer der   schwierigsten   meiner Tour. Außerdem   habe   ich   diese   Nacht   sehr   schlecht   geschlafen.         Die Fahrt   bis   Sedona   wo   sich   die   Einfahrt   zum   Oak   Creek   Canyon   befindet   ist   bereits   sehr   hügelig und    anstrengend.    Der    Wind    kommt    leicht    von    vorne    aber    ich    bin    gut    drauf,    den    diese einzigartige   Landschaft,   auch      "Land   der   roten   Felsen"   (Red   Rock   Country)   bekannt   gibt   mir zusätzlich   Kraft.   Sedona   wurde   zum   schönsten   Ort   Amerikas   gewählt!   Zudem   liegt   dieser beeindruckende   Ort   genau   an   der   Mündung   des   wunderschönen   Oak   Creek   Canyon,   einer atemberaubenden    Felsschlucht,    die    durch    ihre    wilde    Schönheit    bezaubert.    Immer    wieder steige   ich   vom   Rad,   um   zu   fotografieren.   Am   Ende   des   Canyon   muss   ich   einen   gewaltigen Aufstieg   bewältigen,   um   auf   die   Hochebene   wo   sich   die   Stadt   Flagstaff   (2.135   Meter   ü.d.M.) befindet   zu   gelangen.   Den   Aufstieg   auf   die   Hochebene   schaffe   ich   eigentlich   besser,   als   ich dachte.   Flagstaff   liegt   im   weltweit   größten   Gelbkiefer-Wald.   Die   letzen   20   Meilen   bis   Flagstaff habe   ich   starken   Gegenwind   und   hügelige   Landschaft,   gut   kann   man   den   unverwechselbaren Geruch   des   Kiefernholzes   riechen.   Immer   wieder   fliegen   mir   große   Bienen   oder   Hummeln   ins Gesicht.   Man   muss   aufpassen,   dass   man   sie   nicht   in   den   Mund   bekommt,   denn   das   könnte gefährlich   werden.   In   Flagstaff   angekommen,   fahre   ich   noch   ein   Stück   entlang   der   legendären Route 66, wo ich ziemlich geschafft ein günstiges Motel finde.
15. Mai 2012 Flagstaff - Tuba City 116 km 6:30   Tagwache.   Ich   habe   die   zweite   Nacht   in   Folge   schlecht   geschlafen. Außerdem   habe   ich   momentan   keinen   Biss   nach   Tuba   City   zu   fahren.   Ich finde   ein   Computer   Geschäft   und   lasse   mir   die   bisher   gemachten   Fotos   auf eine   CD   brennen.   Dies   dauert   ca.   1   Stunde   und   als   ich   meine   SD   Karten zurück   bekomme,   muss   ich   feststellen,   dass   meine   Fotos   auf   den   SD   Karten nicht   mehr   funktionieren.   Ich   bitte   die   Verkäuferin,   dass   sie   mir   die   Fotos   auf der   neu   erstellten   CD   anschauen   lässt.   Leider   kann   ich   auch   diese   nicht anschauen,   da   sie   sich   nicht   öffnen   lassen.   Die   Verkäuferin   behauptet,   dass die   Fotos   ein   zu   großes   Format   haben   und   daher   für   ihren   PC   zu   groß   sind. Da   versteht   man   die   Welt   nicht   mehr,   man   ist   in   einen   riesigen   Computer Geschäft   und   die   Angestellte   behauptet,   dass   ihr   PC   zu   alt   ist,   um   diese großformatigen   Fotos   zu   öffnen.   8,50   Dollar   habe   ich   bezahlt   und   kann   nur hoffen,   dass   ich   sie   zuhause   öffnen   oder   wieder   herstellen   kann.   Per   Post schicke   ich   die   CD   nach   Hause.   Bis   ich   alles   erledigt   habe   ist   es   Mittag.   Der Wind   bläst   sehr   heftig,   genau   in   meine   Fahrtrichtung,   daher   beschließe   ich doch   zumindest   bis   Cameron   zu   fahren.   Ich   fahre   los   und   der   Wind   wird immer   stärker,   außerdem   habe   ich   fast   durchgehend   Gefälle.   Für   die   80   km nach   Cameron   brauche   ich   mich   nicht   anzustrengen.   Die   Landschaft   ändert sich    laufend.    Wegen    der    einzigartigen    Felsformationen    bleibe    ich    immer wieder   stehen,   um   zu   fotografieren.   Bei   einem   Indianershop,   der   primitiv   aus Holz   und   Planen   zusammengezimmert   ist,   kaufe   ich   eine   Halskette   für   meine Frau.     Der     Navajo     Schmuck     wird     zum     Teil     an     Ort     und     Stelle     von Indianerfrauen   produziert.   Nach   einer   kleinen   Jause   in   Cameron   beschließe ich, noch bis Tuba City zu fahren, wo ich um 19 Uhr ankomme.
16. Mai 2012 Tuba City – Kayenta 120,1 km Nach   einem   Kaffee   und   einem   kläglichen   Frühstück   starte   ich   um   6:30   Uhr.   Ich   bin   im   Land der   Navajos   und   Hopi   Völker.   Das   Navajo   Nation   Reservat   ist   das   größte   Indianerreservat   in den   Vereinigten   Staaten.   Nach   20   Meilen   während   einer   Pause   auf   einer   Ausweichstelle kommen   zwei   Radfahrer   (Marijke,   Peter)   ebenfalls   voll   bepackt   wie   ich.   Sie   sind   aus   den Niederlanden.   Bis   Kayenta   haben   wir   dieselbe   Strecke,   deshalb   fahren   wir   die   nächsten   55 Meilen   gemeinsam.   Oft   bleiben   wir   stehen,   um   Fotos   von   der   sich   immer   wieder   ändernden Sandsteinwüste   zu   machen.      Die   ganze   Strecke   haben   wir   starken      seitlichen   Rückenwind.   In Kayenta   kostet   das   günstigere   Hotel   149   US   Dollar.   Noch   während   wir   im   Office   Bereich   sind, kommen   zwei   Motorradfahrer   und   fragen   um   eine   Unterkunft,   aber   für   sie   gibt   es   kein   freies Zimmer   mehr.   Das   Zimmer   ist   Ok   und   das   gemeinsame   Abendessen   mit   den   Holländern,   bei einem naheliegenden Chinesen war besonders gut.
17. Mai 2012 Kayenta (Arizona)  – Bluff (Utah) 115 km Frühstück   gemeinsam   mit   den   beiden   Niederländern.   Sie   haben   schon   viele lange   Radtouren   hinter   sich.   Die   längste   Tour   von   Peter   war   von   Arnheim NL   nach   San   Diege   (Jakobsweg)   Spanien   und   wieder   zurück   (5500   km) insgesamt.   Ich   habe   heute   noch   einen   langen   Weg   vor   mir   und   starte   um 7:30   nach   dem   Austausch   unserer   Adressen.   Nach   36   Meilen   entlang   des Highway   163   verlasse   ich   den   Bundesstaat   Arizona   und   komme   ins   Ute Land.    Ich    überquere    meine    erste    Zeitzone    und    muss    die    Uhr    um    eine Stunde   nach   vor   stellen.   Ich   bin   in   mitten   von   Monument   Valley.   Immer wieder   bleibe   ich   stehen,   um   zu   fotografieren.   Kurz   vor   Mexican   Hat   treffe ich   eine   Radfahrergruppe,   die   von   einem   Bus   mit   Anhänger   begleitet   wird. Als   wir   über   mein   Vorhaben   reden   sind   sie   begeistert,   besonders   Andi   der aus   Ophir   Colorado   kommt.   Ihm   musste   ich   vieles   erklären   und   die   Karten meiner   Tour   zeigen.   Weiter   geht’s   den   Highway   163   wo   ich   um   14   Uhr   in Mexican   Hat   ankomme.      Mexican   Hat   ist   eine   Siedlung   im   San   Juan   County des   Bundesstaates   Uta.   Zwischen   der   Volkszählung   von   1990   und   2000   ist die   Einwohnerzahl   von   259   auf   88   Einwohner   gesunken.   Die   karge   Wüste, welche   von   Canyons   unterbrochen   wird   hat   anscheinend   zu   wenig   zu   bieten um    sich    hier    niederzulassen.    Bei    der    Zimmersuche    bin    ich    dann    doch überrascht.   Beim   ersten   Hotel   kostet   eine   Übernachtung   240.-   US   Dollar plus   Taxe   erklärt   mir   ein   älterer   Herr   im   Office   Bereich.   Ein   weiteres   ist geschlossen   und   beim   dritten   Hotel   ist   es   so   unsauber,   das   ich   es   vorziehe bis   zur   nächsten   Ortschaft   nach   Bluff   zu   fahren.   Wenige   hundert   Meter hinter   der   Ortschaft   Mexican   Hat   befindet   sich   ein   Sandsteingebilde,   das   an einen   mexikanischen   Sombrero   erinnert   und   den   Ort   den   Namen   Mexican Hat   beschert.   In   Bluff   ein   Ort   mit   ca.   280   Einwohnern   komme   ich   um   19:30 an und bekomme ein Zimmer um 70 Dollar.
18. Mai 2012 Bluff (Utah) – Cortez (Colorado) 110 km Abfahrt   in   Bluff   um   7:30   Uhr.   Ich   folge   den   San   Juan   River   bis Aneth   ca.   36   km,   danach   biege ich   links      auf   die   Indn   Route   5068   ab   und   habe   bis   zur   Grenze   der   Bundesstaaten   Utah   / Colorado   noch   20   km.   Fast   die   gesamte   Strecke   gibt   es   starken   Sandsturm.   Der   Wind   kommt von   seitlich   hinten,   so   dass   er   für   mich   eher   ein   Vorteil   ist. An   manchen   Stellen   muss   ich   mein Rad   schieben,   da   der   Sturm   so   heftig   von   der   Seite   kommt,   das   fahren   nicht   möglich   ist. Gegen   Mittag   überholt   mich   in   langsamer   Fahrt   ein   Kleinbus   mit   einer   Warntafel   auf   der Rückseite.   In   meinem   Rückspiegel   sehe   ich   einen   Radrennfahrer.   Als   dieser   auf   gleicher Höhe   mit   mir   fährt,   fragt   er   mich,   woher   ich   komme   und   wohin   ich   fahre.   Ich   erzähle   ihm,   dass ich   aus   Oceanside   komme,   sofort   winkt   er   dem   vorne   fahrenden   Begleitfahrzeug.   Dieser   bleibt bei   einer   Ausweichstelle   stehen   und   auch   wir,   halten   an.   Als   erstes   bieten   sie   mir   etwas   zu Trinken   an.   Dann   erzählte   Lens,   dass   auch   er   die   Race Across   Strecke   fährt   und   die   meisten Fahrer   kennt.   Der   Österreicher   Gulewicz   der   im   Jahr   2011   bei   der   Tour   an   3.   Stelle   liegend kurz   vor   dem   Ziel   aufgeben   musste,   sei   sein   Freund.   Er   ist   begeistert   von   meinem   Vorhaben, weil   ich   kein   Begleitfahrzeug   habe   und   alles   selbst   erledigen   und   mitschleppen   muss.   Wir machten   einige   Fotos   und   tauschten   unsere Adressen   aus.   In   Cortez   angekommen,   ist   es   bei den vielen Hotels nicht schwer eine gute Bleibe zu finden.
19. Mai 2012 Cortez - Pagosa Springs 171,12 km Abfahrt    7:30    ich    habe    vor    bis    Durango    zu    fahren.    Ich    befinde    mich    im Zentrum   der   Colorado   Rockys.   Ich   habe   heute   den   ersten   von   vier   Pässen   zu überwinden.   2565   Meter   ist   die   höchste   Stelle.   Um   14   Uhr   komme   ich   in Durango   an.   Hotels   gibt   es   viele,   aber   es   ist   mir   zu   früh   aufzuhören.   Nach   ca. 20   Meilen   in   der   Ortschaft   Bayfield   wo   ich   um   17   Uhr   ankomme   gibt   es   kein einziges   Motel   oder   Zimmer   für   mich.   Ich   beschließe   in   die   nächste   Ortschaft Pagosa   Springs,   die   40   Meilen   entfernt   ist   zu   fahren.   Die   letzten   10   Meilen muss   ich   mit   Licht   fahren   und   komme   um   21:30   Uhr   nach   171   km   und   1945 Höhenmetern in Pagosa Springs an. Motels gibt es in dieser Stadt genug und vom Radfahren habe ich heute auch genug.
20. Mai 2012 Pagosa Springs - South Fork 75,93 km Die   ersten   20   Meilen   bis   zum Aufstieg   aufs   Wolfs   Creek   sind   leicht   steigend, ich   fahre   mit   warmer   Kleidung,   da   es   auf   2200   Metern   doch   sehr   frisch   ist. Vor   der   Auffahrt   ziehe   ich   die   warme   Kleidung   aus.   Jetzt   habe   ich   8   Meilen mit   durchgehend   5   bis   9   %   zu   bewältigen.   Die   Strapazen   der   letzten   Tage und   besonders   die   von   gestern   sind   jetzt   zu   spüren.   Die   dünne   Luft   in   dieser Höhe    und    das    Gewicht,    welches    ich    mitschleppen    muss,    setzen    mir zusätzlich   zu.   Jetzt   heißt   es   die   Kraft   genau   einzuteilen.   Keine   unnötigen Anstrengungen,   viele   Pausen   und   ruhig   bleiben   ist   jetzt   wichtig.   Ich   schwitze und   trotzdem   ist’s   wegen   des   eisigen   Windes   kalt.   Um   14   Uhr   komme   ich   am Wolf    Creek    Pass    an    und    bin    ziemlich    geschafft.    Während    ich    trockene, warme   Kleidung   anziehe,   kommen   wieder   vier   Amerikaner,   denen   ich   meine Reise   schildern   musste.   Die   anschließende   20   Meilen   lange   Talfahrt   genieße ich   und   komme   um   17   Uhr   wieder   etwas   erholt   in   South   Fork   an,   wo   ich gleich ein Zimmer finde.
21. Mai 2012 South Fork – Alamosa 84,5 km   Abfahrt   um   ca.   8   Uhr,   am   Ortsende   sehe   ich   eine   Waschanlage.   Ich   wasche meine   total   verschmutzte   Gangschaltung   mit   einem   Hochdruckreiniger.   Nach der     Reinigung     ist     sie     zwar     sauber,     aber     funktioniert     dennoch     nicht einwandfrei.   Der   Highway   160,   den   ich   heute   bis   Alamosa   folge,   führt   durch das   Tal   des   Rio   Grande   und   hat   fast   durchgehend   leichtes   Gefälle.   Zum ersten   Mal   seit   5   Tagen   habe   ich   leichten   Gegenwind.   Nach   lockerer   Fahrt komme   ich   um   14:00   Uhr   in   Alamosa   an.   Wäsche   wird   gewaschen   und   das Fahrrad   gewartet.   Danach   finde   ich   noch   ein   gutes   chinesisches   Restaurant zum Essen.
22. Mai 2012 Alamosa –Walsenburg 125 km  Abfahrt   um   7   Uhr.   Es   geht   über   den      La   Veta   Pass   in   den   Colorado   Rockys. Von Alamosa   bis   zur   Passhöhe   sind   es   45   Meilen.   Bis   Fort   Garland   habe   ich starken   Seitenwind   und   um   12:30   Uhr   bin   ich   auf   der   2872   Meter   hohen Passhöhe.   Bei   der Abzweigung   nach   La   Veta   verlasse   ich   die   RAAM   Strecke, da   diese   wieder   einen   Umweg   über   den   Cuchara   Pass   nach   Trinidad   macht. Ich   erspare   mir   einen   weiteren   Pass   und   einige   Kilometer.   Kurz   nach   Dodge City   werde   ich   wieder   auf   die   RAAM   Stecke   zurückkommen.   Für   mich   sind also   die   Rockys   Mountains   vorbei.   Ich   bin   in   den   letzten   18   Tagen   1790   km mit   14.730   Höhenmetern   gefahren.   Jetzt   freue   ich   mich   auf   eine   lange   leicht fallende Strecke.
23. Mai 2012 Walsenburg -La Junta 121 km Abfahrt   6:30   Uhr.   Ich   fahre   den   Highway   Nr.   10   Richtung   La   Junta.   Der   Wind wird    stärker    und    kommt    genau    von    vorne.    Der    Highway    Nr.    10    von Walsenburg   bis   La   Junta   ändert   seine   Richtung   nicht.   Auf   den   gesamten   73 Meilen   gibt   es   keine   einzige   Tankstelle   oder   Rasthaus.   Außerdem   ist   die Straße   von   19   Uhr   bis   5   Uhr   früh   für   den   gesamten   Verkehr   gesperrt.   Auch am   Tag   fahren   wenige   Autos.   Auf   halber   Strecke   kommt   mir   ein   Radtremper entgegen.   Kim   heißt   er   und   ist   in   Alamosa   zuhause,   heute   fährt   er   noch   bis Walsenburg.    Eine    dreiwöchige    Rundreise    habe    er    gemacht    und    morgen Abend   will   er   wieder   zu   Hause   sein.   Er   ist   sehr      gut   ausgerüstet   und   dürfte ein   paar   Jahre   älter   als   ich   sein.   Er   hat   Rückenwind   und   ich   kämpfe   wie verrückt   gegen   den   stürmenden   Gegenwind.   Am   späten   Nachmittag   bin   ich dann   ganz   schön   geschafft   und   habe   keine   Getränke   mehr.   Einige   Meilen   vor meinem   Ziel   entschließe   ich,   doch   bei   einer   Ranch   um   Wasser   zu   fragen. Sofort    bekomme    ich    meine    Trinkflasche    aufgefüllt,    die    Leute    sind    wie gewohnt,   sehr   freundlich.   Aber   das   Wasser   riecht   wie   erwartet,   stark   nach Chlor.   In   La   Junta   angekommen   bin   ich   ziemlich   fertig,   finde   aber   schnell   ein passendes Motel.
24. Mai 2012 La Junta – Lamar 102,4 km Abfahrt   7   Uhr.   Die   ersten   20   Meilen   bis   Las   Animas   sind   windstill,   es   ist   sehr frisch   bei   15,5°   Celsius.   Ich   fahre   entlang   des   Santa   Fe   Trail.   Er   ist   eine historische   Handelsroute   in   den   Vereinigten   Staaten.   Die   Route   verband   im 19.   Jahrhundert   die   besiedelten   Regionen   am   Missouri   River   mit   den   damals mexikanischen   Gebieten   im   heutigen   Südwesten   der   USA.   Mit   der   Ankunft der   Eisenbahn   in   den   1870er   Jahren   verlor   die   Straße   an   Bedeutung.   Erst   in den   1930er   Jahren   wurden   überregionale   Highways   entlang   oder   auf   der historischen   Route   gebaut.   Bei   einer   Tankstelle   mit   Restaurant   halte   ich   an, um    mich    zu    stärken.    Eine    kleine    untersetzte    ältere    Frau    bedient    mich. Während    sie    mir    eine    Omelette    zubereitet,    erzählt    sie    mir,    dass    sie    aus Mexiko    kommt.    Wieder    unterwegs    kann    ich    eine    Gruppe    Cowboys    beim zusammentreiben   einer   Rinderherde   beobachten.   In   Lamar   finde   ich   schnell ein schönes günstiges Motel.
25. Mai 2012 Lamar (Colorado) –Lakin (Kansas)129,2 km Um   5   Uhr   werde   ich   durch   mein   Telefon   geweckt.   Meine   Tochter   Manuela möchte,   wissen   wie   es   mir   geht.   Gleich   nach   dem   Gespräch   mache   ich   mich für   die Abfahrt   fertig.   Nach   dem   Frühstück   in   einer Tankstelle   geht   s   um   6   Uhr, bei   11°   Celsius   und   Windstille   los.   Aber   bald   ist   es   aus   mit   lustig,   Wind   aus Ost   kommt   auf   und   er   wird   immer   stärker.   Genau   wie   es   der   Wetterbericht vorhersagte.   In   Granada   bei   einer   Tankstelle   mache   ich   wegen   des   kalten Windes   meine   erste   Pause.   Um   11:15   Uhr   komme   ich   an   die   Grenze   nach Kansas.   Ich   überquere   meine   zweite   Zeitzone   und   muss   die   Uhr   wieder   um eine   Stunde   nach   vor   stellen.   In   Kansas   werden   vor   allem   Rinder   gezüchtet und   Weizen   angebaut.   Wegen   der   mäßigen   Niederschlagsmenge   wird   das Land    in    der    Regel    künstlich    bewässert.    Kansas    hat    Kontinentalklima    mit kalten   Wintern,   heißen   Sommern   und   wenig   Niederschlag.   Die   Temperaturen in   Kansas   können   schnell   wechseln.   Kansas   ist   nach   Florida   und   Oklahoma der   Staat   mit   den   meisten   Tornados   pro   Jahr,   die   immer   wieder   schwere Schäden    anrichten    und   Tote    fordert.    Ich    fahre    den    ganzen   Tag    auf    dem Highway   50   Richtung   Ost,   dem   Fluss Arkansas   entlang   und   finde   in   Lakin   ein günstiges Motel.
26. Mai 2012 Lakin -Dodge City 130 km 5:30   Uhr   Abfahrt.   Der   Wind   (Sturm)   kommt   schräg   von   vorne   und   ich   muss oft   vom   Fahrrad,   da   es   mich   sonst   auf   die   Fahrbahn   schleudern   könnte.   Am schlimmsten    erwischt    es    mich    bei    einer    Rinderzucht    in    der    Nähe    von Cimarron,   die   auf   der   rechten   Seite   in   Fahrtrichtung   liegt.   Bereits   von   Weitem kann   ich   die   Staubwolke   die   pausenlos   über   die   Straße   fegt   sehen.   Der Sturm   schleudert   alles   was   die   ca.   50.000   Rinder   lostreten   und   aufwirbeln, über   die   Straße.   Zuerst   kommen   die   Fliegen   und   anderes   Ungeziefer,   im Gesicht   und   am   ganzen   Körper   beißt   und   zwickt   es.   Am   schlimmsten   ist   es im   Helm,   da   kann   ich   mich   nicht   wehren,   da   ich   den   Lenker   wegen   des Sturms   mit   beiden   Händen   festhalten   muss.   Die   Rinderzucht   hat   eine   Länge von   ca.   2   Kilometer.   Als   ich   an   die   Stelle   komme,   wo   das   aufgewirbelte Material   über   die   Straße   fliegt,   ist   es   unvorstellbar.   Der   Staub,   Mist   und sämtliches   Material   wird   gegen   mich   geschleudert,   es   tut   weh   und   stinkt enorm.   Es   ist   wirklich   gefährlich   auf   der   Straße,   da   die   Sicht   besonders schlecht   ist.   Öfters   muss   ich   vom   Rad   und   bin   froh   als   ich   diesen   Abschnitt hinter   mir   habe.   Gegen   16   Uhr   komme   ich   in   der   kleinen   Ortschaft   Ingalls, ca.6   Meilen   vor   Cimarron   an.   Es   gibt   ein   Restaurant,   ich   werde   von   drei Mädchen   und   zwei   Jungs   zwischen   fünfzehn   und   zwanzig   Jahre   alt   bedient. Es   hat   den   Anschein,   als   ob   es   sich   um   eine   Familie   handelt.   Alle   sind   um einen   Computer,   der   auf   einen   Tisch   neben   der   Schank   steht   versammelt. Sofort   als   ich   in   das   Lokal   komme,   nimmt   ein   Mädchen   die   Speisekarte   und bedient   mich.   Ich   bestelle   Hühnerfleisch   mit   Pommes   um   6.99.-   Dollar.   Durch die   Klima   Anlage   komm   ich   jetzt   so   richtig   ins   Schwitzen   und   merke,   wie   ich stinke.   Gesicht   und   Hände   kann   ich   in   der   Toilette   waschen,   das   Essen   war gut   und   die   Jugendlichen   sehr   freundlich.   Um   17   Uhr   komme   ich   in   Cimarron an,   aber   das   einzige   Motel      ist   leider   belegt.   Ohne   lange   nachzudenken   trete ich   die   Fahrt   in   das   16   Meilen   entfernte   Dodge   City   an.   Gegen   19:30   komme ich    dort    an.    Die    ersten    4    Beherbergungsbetriebe,    wo    ich    in    um    eine Unterkunft   frage,   sind   ebenfalls   voll   belegt.   Alle   sagen   mir,   dass   es   in   dieser Stadt   kein   freies   Zimmer   gibt,   dies   sei   meist   von   Samstag   auf   Sonntag   der Fall.   Ein   Hotelier   telefoniert   für   mich   um   eine   Unterkunft,   aber   berichtet   mir nach   einiger   Zeit,   dass   es   keinen   Sinn   macht,   in   dieser   Stadt   weiter   zu suchen.   Es   wird   bereits   dunkel   und   ich   denke,   dass   es   eine   lange   Nacht   im Zelt   werden   wird.   Trotzdem   frage   ich      weiter   und   gleich   beim   Nachbarhotel bekomme   ich   sofort   ein   Zimmer   um   104   Dollar.   Die   Nachbarschaft   zwischen diesen   beiden   Hotels   dürfte   auch   nicht   die   Beste   sein,   denn   beim   Nachbar hat   der   Hotelier   nicht   angerufen.   Ich   war   froh,   aber   hatte   noch   viel   Arbeit   vor mir,    denn    ich    musste    mein    komplettes    Gewand    inklusive    Helm    und Handschuhe vom Dreck reinigen.
27. Mai 2012 Dodge City – Greensburg 77,16 km Eigentlich   dachte   ich   gestern   Abend,   dass   ich   wenn   der   Sturm   anhält,   einen Pausentag      einlege.     Aber      laut      Wetternachrichten      wird      ab      Montag Schlechtwetter   für   dieses   Gebiet   vorhergesagt.   Daher   entschließe   ich,   doch bis   Greensburg   zu   fahren.   Kurz   nach   der   Ortschaft   Dodge   City   komme   ich   zu einer   großen   erloschenen   Brandstelle,   wo   viele   Hektar   Land   verbrannt   sind. Am   Straßenrand   liegt   ein   verbranntes   Gürteltier   und   der   Geruch   vom   Feuer liegt   noch   in   der   Luft.   Am   Nachmittag   komme   ich   in   die   Ortschaft   Mullinville,     bei   der   Ortseinfahrt   wird   man   von   vielen   Skulpturen   empfangen.   Die   meisten Objekte   der   bizarren   Sammlung,   tanzen   oder   drehen   sich,   wenn   sie   vom Wind angetrieben werden.
28. Mai 2012 Greensburg – Kingman 108,4 km Abfahrt   7:30   Uhr.   Nach   31   Meilen   in   Pratt   gibt   es   ein   zweites   Frühstück   vom Buffet.   Es   ist   alles   da   was   ich   möchte.   Gleich   drauf   geht   es   weiter   auf   der US-54E   nach   Kingham.   Wo   ich   um   15   Uhr   meine   Fahrt   nach   63   Meilen beende.   Anders   als   im   Wetterbericht   vorhergesagt,   kommt   der   Wind   den ganzen   Tag   aus   Nord.   Die   Landschaft   ändert   sich   kaum.   Man   könnte   die Gegend   mit   den   riesigen   Getreidefeldern   mit   unserem   Nachbarland   Ungarn, vergleichen.
29. Mai 2012 Kingman - El Dorado 132,9 km Abfahrt   7   Uhr.   Die   erste   ausgiebige   Pause   mache   ich   nach   40   Meilen   in Wichita   und   esse   im   Lees   Chinese   Restaurant   zu   Mittag.   Das   Essen   vom Buffet   für   9,39   Dollar   ist   günstig   und   sehr   gut.   Danach   suche   ich   in   der   Stadt nach    einen    neuen    Hinterreifen,    denn    meiner    ist    nach    2600    km    so abgefahren,   dass   man   bereits   das   innere   Material   sehen   kann.   Auch   diese Aufgabe   macht   kein   Problem,   schnell   finde   ich   eine   Fahrradwerkstatt   und tausche   den   Reifen.   Mehr   wollte   ich   an   diesem   Tag   eigentlich   nicht.   Da   es aber   erst   13:30   Uhr   ist,   beschließe   ich   noch   die   ca.   35   Meilen   nach   El Dorado   zu   fahren.   Eigentlich   müsste   ich   es   schon   wissen,   am   Nachmittag wird   der   Wind   meist   stärker   und   er   kommt   natürlich   direkt   von   vorne.   In   El Dorado angekommen, bin ich wieder ganz schön geschafft.
30. Mai 2012 El Dorado – Eureka 54,4 km Um    6:15    Uhr    werde    ich    durch    denn    Telefonanruf    meiner    Frau    geweckt. Während   unseres   Gesprächs   gehe   ich   ins   Freie   und   stelle   fest,   dass   ich wieder     Gegenwind     habe.     Außerdem     habe     ich     auch     noch     heftige Rückenschmerzen.     Ich     glaube     mich     durch     das     Schwitzen     und     der Klimaanlagen   verkühlt   zu   haben.   Ich   beschließe   heute   nicht   viel   zu   fahren. Um   13   Uhr   komme   ich   in   der   Stadt   Eureka   an.   Man   merkt   an   den   vielen   leer stehenden    Gebäuden,    dass    auch    diese    Kleinstadt    mit    der   Abwanderung Probleme   hat.   Im   Jahr   1990   gab   es   noch   2900   Einwohner,   zehn   Jahre   später bei   der   Volkszählung   2000   waren   es   nur   noch   2600,   das   ist   ein   Minus   von 10%,   dieses   Phänomen   kann   man   in   vielen   Ortschaften   an   den   zahlreichen leer   stehenden   Häusern   erkennen.   Das   Zimmer   bekomme   ich   für   40   Dollar, der   Mann   an   der   Rezeption   ruft   für   mich   bei   einen   Friseurladen   an,   um   mir einen   Termin   für   16   Uhr   zu   machen.   Jetzt   ist   waschen   angesagt,   denn   die Wäsche   hat   lange   Zeit   zum   Trocknen.   Die   Friseuse   macht   dann   ihre   Arbeit gut,   für   Harre   und   Bart   auf   3   mm   schneiden   bezahle   ich      13   Dollar.   In   einem Supermarkt   kaufe   ich   ein   Nudelgericht,   das   ich   im   Motel   in   der   Mikrowelle selbst zubereite.
31. Mai 2012  Eureka – Iola 91,91 km 6   Uhr   Tagwache,   wegen   meiner   Kreuzschmerzen   komme   ich   nur   mühsam aus   meinem   Bett.   Es   hat   in   der   Nacht   geregnet   und   der   Wind   kommt   noch immer   heftig   aus   Norden.   Es   hat   laut   Temperaturanzeige   die   gegenüber meinem   Motel   an   einem   Bankgebäude   angebracht   ist,   53°   Fahrenheit   (11° C)   und   es   ist   stark   bewölkt.   Ich   lasse   mein   Fahrrad   im   Zimmer   stehen   und gehe   frühstücken.   Danach   beschließe   ich,   doch   loszufahren.   Nach   einigen Meilen   überlege   ich,   ob   ich   nicht   doch   einen   Pause   Tag   einlegen   soll,   es   ist sehr    kalt    und    ich    will    es    nicht    noch    schlimmer    machen    mit    meinen Rückenschmerzen.   Ich   ziehe   mein   Regengewand   noch   über   meine   warme Kleidung,   damit   kein   Wind   durch   kann.   Das   war   das   richtige,   jetzt   wird   mir warm   und   ich   denke   nicht   mehr   daran   umzukehren.   In   diesem   Gebiet   gibt   es besonders   viele   Schildkröten,   viele   wollen   über   die   Straße,   werden   aber   von Autos   überfahren,   die   Reste   davon   liegen   am   Straßenrand.   Wieder   sehe   ich eine   kleinere   Schildkröte   mitten   in   der   Fahrspur,   ich   fahre   zurück   und   trage sie   über   die   Straße.   Sofort   zieht   sie   ihren   Kopf   und   die   Füße   ein,   ich   setzte sie    am    gegenüberliegenden    Straßenrand    ab,    als    ich    zu    Fahrrad    zurück komme   liegt   es   im   Graben.   Der   Windstoß   eines   vorbeifahrenden   Trucks   hat es   umgeworfen   und   meine   Halterung   für   das   GPS   ist   zerbrochen.   Nach   20 Meilen    merke    ich,    dass    mein    Hinterrad    Luft    verliert,    vor    mir    auf    einer Bergkuppe   sehe   ich   ein   großes   Gebäude   in   dem   Stroh   gestapelt   ist.   Ich versuch   dort   hinzukommen,   damit   ich   bei   der   Reparatur   etwas   vom   Wind geschützt   bin. Als   ich   oben   auf   der   Kuppe   ankomme,   sehe   ich,   dass   es   eine kleine   Tankstelle   mit   einem   Laden   gibt.   Während   ich   in   der   Tankstelle   einen Kaffee    trinke,    kommen    noch    3    Radtramper,    vollgepackt    wie    ich    an.    Sie durchqueren   ebenfalls   die   USA,   aber   nicht   von   West   nach   Ost,   sondern   von Nord   nach   Süd.   Sie   erzählen   mir,   dass   sie   ca.   60   Tage   unterwegs   sein werden   und   dabei   ca.   4.000   Meilen   zurücklegen   wollen.   Nach   einem   Foto verabschieden    wir    uns    und    ich    beginne    meinen    Platen    zu    reparieren. Luftpumpen   muss   ich   selbst,   denn   auf   dieser   Tankstelle   gibt   es   nur   zwei   alte mickrige   Zapfsäulen   und   sonst   nichts.   Eigentlich   war   mein   Ziel   die   Ortschaft Yates   Center,   aber   da   ich   gerade   gut   drauf   bin   fahre   ich   noch   die   20   Meilen bis   Iola.   Dieses   letzte   Stück   tat   meinem   Rücken   gut,   denn   es   wurde   wärmer und die Sonne schien mir direkt auf den Rücken.
2012 USA 2 Teil
Zurück nach Oben
USA 2. Teil
Herzlich Willkommen
Leidenschaft Radtramper
2009 Nordkap - Bad Blumau 731-. Euro für WWF 2012 Durchquerung USA / RAAM 949.- Euro für Ärzte ohne Grenzen 2017 Donaudelta - Bratislava 525.- Euro für Ärzte ohne Grenzen
Bei meinen Video-Präsentationen und Erzählungen über meine Fahrradtouren wurde eifrig gespendet.